Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grunddienstbarkeit an Verkäufer abgeben

18.07.2009 12:21 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Hallo, wir haben interesse an einem Haus. Hierbei handelt es sich um einen Besitz der neu vermessen wurde und wir eines von 4 Flurstücken inkl. dem Haus erwerben möchten. Auf dem gesammten Grund ist eine Grunddienstbarkeit zugunsten eines Familienangehörigen des Verkäufers. Diese besteht aus einem montl. Taschengeld, Pflege im Alter etc.
Meine Frage ist nun: Können wir diese Grunddienstbarkeit an den Verkäufer abgeben bzw. wir möchten uns schützen nicht in die Pflicht genommen zu werden. Gibt es eine rechtliche Möglichkeit, die notariell beurkundet werden kann. Raten sie uns von dem Kauf ab?
Danke

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte gerne Ihre Frage im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes.

Die Grunddienstbarkeit ist offensichtlich ein (lebenslängliches) Recht zu Gunsten eines Dritten eingetragen, das nur diesem zusteht. Das Recht, bleibt beim Erwerb des Grundstücks bestehen und Sie sind dann beim Eigentumsübergang damit belastet.

Der Wert des Grundstücks ist damit gemindert, so dass Sie bei den Verhandlungen hinsichtlich des Kaufpreises den Wert dieses Rechts ermitteln sollten. Sie sollten - bei Übernahme - auch nur einen geminderten Kaufpreis zahlen. Dieser Wert ist abhängig vom Lebensalter des Berechtigten und wird überlicherweise nach einem Faktor, der das statistische Lebensalter berücksichtigt, berechnet. Sie müssen also die finanzielle Belastung bis zum Tod des Berechtigten ermitteln.

Falls Sie die Belastung mit übernehmen wollen, müssen Sie durchsetzen, dass sich der Kaufpreis entsprechend mindert. Wollen Sie das Grundstück unbelastet übernehmen, sollten Sie verhandeln, dass die Löschung des Rechts gegen eine Abfindung an den Dritten erfolgen kann.. Darüber kann allerdings nicht der Verkäufer entscheiden, der Dritte (der Berechtigte) muss dann auch mit an den Verhandlungstisch.

Dann müssen Sie anhand der finanziellen Auswirkungen dieser Belastung Ihre Entscheidung treffen. Anhand der fehlenden Zahlen kann hier keine weitere Empfehlung, ob Sie das Grundstück kaufen sollen oder nicht, erteilt werden. Eine detaillierte Berechnung im Rahmen übersteigt auch das von Ihnen angebotene Honorar.

Für eine Nachfrage oder auch eine weitergehende Beratung, wenn es um die konkreten Zahlen geht, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Marlies Zerban
Rechtsanwältin
Steuerberaterin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 90404 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, hat mir sehr gut weiter geholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche, kompetente und schnelle Antwort, danke schön! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Äußerst kompetente, verlässliche und ausführliche Beantwortung meiner Fragen. Hat mir sehr weitergeholfen - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER