Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grunddienstbarkeit Abwasser

03.04.2016 20:35 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning


Die Kommune plant den Bau von Abwasserkanälen in unserem Ort. Dabei soll über mein Grundstück ein 82 m langer Kanal gehen, über den 3 Nachbargrundstücke angeschlossen werden. Ich selbst werde nicht angeschlossen. Ich soll mein Grundstück zur Verfügung stellen. Die Abwassergesellschaft will eine Grunddienstbarkeit in mein Grundbuch eintragen. Was bedeutet das für mich ? Kann die Abwassergesellschaft wie ein Eigentümer über mein Grundstück walten, d.h. dieses betreten und mit größeren Fahrzeugen befahren, ohne mich fragen zu müssen ? Die Abwassergesellschaft tritt in diesem Schreiben als Leitungseigentümer auf. Wer ist nach Bauabschluss der Leitungseigentümer ? Kann ich den Eintrag ablehnen ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Aufgrund Ihrer Schilderung vermute ich, dass es sich um ein Leitungsrecht handelt. Die grundbuchliche Fixierung dieses Leistungsrechts bedeutet, dass dem Berechtigten (hier: Dem Abwasserbetrieb) das Recht eingeräumt wird, seine eigenen Leitungen über Ihr Grundstück zu verlegen. Obwohl Sie Grundstückseigentümer sind, wird Ihnen damit das Recht genommen, diese Leitungen nach eigenem Belieben zu verlegen oder zu beseitigen. Als Gegenleistung wird üblicherweise eine Rente, d.h. eine (geringe) finanzielle Entschädigung vereinbart. Ferner wird üblicherweise der Eigentümer verpflichtet, für den Unterhalt der Leitungen zu sorgen.

Die Bestellung einer Grundienstbarkeit ist immer ein zweiseitiges Rechtsgeschäft, d.h. wenn Sie nicht wollen, gibt es keine Grunddienstbarkeit. Allerdings gibt es ähnlich dem Notwegerecht auch ein Notleitungsrecht, d.h. wenn es für die anderen Grundstücke keine andere/idealere Möglichkeit des Anschlusses ans Abwassernetz gibt, haben die Grundstückseigentümer einen gesetzlichen Anspruch, die Abwasserleitungen über ihr Grundstück zu verlegen. Wie diese Leitungen zu verlegen sind, wäre aber ggf. durch ein GEricht zu klären.

Aus diesem Grund ist die Bestellung der Grunddienstbarkeit der bessere Weg, da Sie hier entsprechend gestalterisch tätig werden können.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71458 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ja war alles sehr gut, danke ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort auf meine Frage war kompetent und schnell. Mein Gegner ist weiterhin bockig und will die Rechtslage nicht wahrhaben. Da wäre noch ein Verweis auf einen Gesetzestext oder Paragrafen hilfreich gewesen. Bin aber trotzdem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt war hilfsbereit, hat schnell und detailliert geantwortet und war sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER