Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundbuchmangel

| 15.05.2022 18:34 |
Preis: 100,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


02:13

Zusammenfassung:

Wenn ein im Grundbuch eingetragener Miteigentümer verstirbt, wird das Grundbuch materiell unrichtig. Ist der überlebende Miteigentümer sein Alleinerbe, kann er das Grundstück verkaufen; vor der Umschreibung des Eigentums auf den Erwerber ist der Erbfall gegenüber dem Grundbuchamt nachzuweisen

Ich möchte ein Haus kaufen. Im Grundbuch stehen eine Frau und ihr verstorbener Ehemann. Sie haben Kinder. Die Frau ist lt. Testament Alleinerbin. Welche Auswirkungen kann es für mich haben, dass der Verstorbene noch im Grundbuch steht?

15.05.2022 | 19:39

Antwort

von


(627)
Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0695050604431
Tel: 035184221127
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das Grundbuch ist durch den Tod des Ehemannes der jetzigen Eigentümerin teilweise unrichtig geworden. Das hindert aber nicht einen Verkauf und Eigentumserwerb durch Sie.

Mit dem Auflassungsantrag (= Antrag auf Umschreibung des Eigentums am Grundstück auf den Erwerber) an das Grundbuchamt muss dann zugleich mitgeteilt werden, dass der bisherige Miteigentümer bereits verstorben ist und seine Ehefrau ihn allein beerbt hat. Zu diesem Zweck muss das Testament sowie ein Erbschein des Nachlassgerichts beim Grundbuchamt vorgelegt werden, aus dem sich ergibt, dass die Ehefrau Alleinerbin ist. Es kann sein, dass das Grundbuchamt auch Vorlage der Sterbeurkunde des Ehemannes verlangt, wobei der Tod des Ehemannes vom Nachlassgericht bereits vor Ausstellung des Erbscheins geprüft werden muss, so dass die Vorlage beider Urkunden an sich überflüssig ist.

Es ist auch möglich, dass die jetzige Eigentümerin des Grundstücks beim Grundbuchamt zuerst die Berichtigung des Grundbuchs dergestalt beantragt, dass ihr verstorbener Ehemann aus dem Grundbuch als Miteigentümer gelöscht wird und sie als Alleineigentümerin eingetragen wird, und sobald dies erfolgt ist, in einem zweiten Schritt die Umschreibung des Eigentums auf Sie als Erwerberin beantragt wird.

Unabhängig von einem möglichen Verkauf ist die jetzige Eigentümerin auf jeden Fall verpflichtet, einen Berichtigungsantrag der durch den Tod ihres Ehemannes geänderten Eigentumsverhältnisse beim Grundbuchamt zu stellen.

Bei der Beurkundung des notariellen Grundstückskaufvertrages sollten die genannten Urkunden, insbesondere der Erbschein, schon vorliegen und dem Notar übergeben werden, denn ohne die Vorlage dieser Unterlagen wird das Grundbuchamt eine Umschreibung des Eigentums auf Sie im Grundbuch, aber auch die Eintragung einer Auflassungsvormerkung zu Ihren Gunsten, nicht vornehmen. (Es reicht aus, wenn der Notar Kopien der Unterlagen einreicht, wenn er diese zuvor beglaubigt hat.) Es kann ansonsten zu Verzögerungen kommen. (Die Ehefrau hätte es dann auch in der Hand, durch Nichtbeschaffen bzw. Nichtvorlage der Unterlagen den Vollzug der Auflassung bzw. Eintragung einer Auflassungsvormerkung im Grundbuch hinauszuzögern. Und solange nicht zumindest der Antrag auf Eintragung einer Auflassungsvormerkung zu Ihren Gunsten vom Notar beim Grundbuchamt gestellt worden ist, könnte die Ehefrau das Grundstück in der Zwischenzeit auch noch einmal an jemand anders verkaufen, der - falls ein Vormerkungsantrag für ihn zuerst gestellt wird - das Grundstück vor Ihnen erwerben würde.) Es muss nämlich nachgewiesen werden, dass die verwitwete Ehefrau berechtigt ist, allein über das Eigentum am Grundstück zu verfügen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt C. Norbert Neumann

Rückfrage vom Fragesteller 15.05.2022 | 21:38

Sie sind nicht auf die Kinder eingegangen: Was passiert, wenn sie Pflichtanteile am Grundstück haben?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 16.05.2022 | 02:13

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie teilten mit, dass die Ehefrau testamentarische Alleinerbin ist.

Damit haben die Kinder keine Miteigentumsanteile am Grundstück geerbt.

Enterbte, pflichtteilsberechtigte Kinder haben gegen den testamentarischen Erben lediglich einen Anspruch auf Zahlung der Hälfte des Wertes ihres gesetzlichen Erbteils in Geld. Dies ist der Pflichtteil. An den Gegenständen der Erbmasse - dazu gehört auch das Grundstück - sind sie aber nicht als Miteigentümer oder Miterben beteiligt.

Es ist dann Sache der alleinerbenden Mutter, wie und woher sie sich die Geldmittel beschafft, um ihren Kindern den Pflichtteil auszuzahlen. Sie kann die Pflichtteile auch aus dem Kaufpreis für das Grundstück zahlen, sobald sie ihn erhalten hat. Der Käufer des Grundstücks bleibt hiervon aber unberührt.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 18.05.2022 | 19:22

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antwort hat mir sehr geholfen

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt C. Norbert Neumann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 18.05.2022
4,8/5,0

Die Antwort hat mir sehr geholfen


ANTWORT VON

(627)

Taunustor 1
60310 Frankfurt am Main
Tel: 0695050604431
Tel: 035184221127
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Verkehrsrecht, Ordnungswidrigkeiten, Baurecht, Insolvenzrecht, Wettbewerbsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Strafrecht, Vertragsrecht, Nachbarschaftsrecht