Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundbucheintragung - Kann ich es später umschreiben lassen?


| 09.12.2006 19:28 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Meine Frage lautet:
Ich möchte mit meinem Ehemann ein Haus kaufen.
Der Darlehnsantrag bei der Bank für das Haus läuft auf uns beide, kann sich mein Mann alleine in das Grundbuch eintragen lassen?

Ich stehe im Grundbuch mit meinem Vater drin von unserem jetzigen Wohnhaus.
Mein Vater möchte drinn wohnen bleiben mit meiner Mutter und meinem 23 jährigen Bruder.
Soll ich mich rausstreichen lassen aus dem Grundbucheintrag und dafür meinen Bruder reinschreiben?

Oder ist das egal wenn ich drinn stehe und ich kann auch für das neue Haus nochmals eingetragen werden. Dass es keine Rolle spielt ob ich zwei Häuser habe oder eines. Streiterein gibt es in meiner Familie nicht.
Kann ich es später ( nach dem neuen Hausgrundbucheintrag)an meinen Bruder umschreiben lassen?

Bitte helfen sie mir ich habe nächste Woche den Notartermin und möchte vorab alles geklärt haben.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Schließen Sie mit Ihrem Ehemann zusammen den Grundstückskaufvertrag ab, werden Sie neben Ihrem Ehemann in das Grundbuch eingetragen werden müssen. Denn der Grundstückskaufvertrag verpflichtet den Verkäufer das Eigentum auf den Käufer zu übertragen. Handelt es sich bei den Käufern um mehrere Personen, besteht die Verpflichtung zur Übertragung des Eigentums an beide Käufer, so dass der Vertrag auch nur in der Weise erfüllt werden kann, dass die Auflassung mit Stellung des entsprechenden Antrags an das Grundbuchamt zugunsten beider Käufer erfolgt. Wird der Grundstückskaufvertrag hingegen nur mit Ihrem Ehemann abgeschlossen, wird auch nur er in das Grundbuch als Eigentümer eingetragen werden.

Nachdem Sie nicht mitteilen, welche Gegenleistung Ihnen für die Übertragung Ihres Miteigentumsanteils auf Ihren Bruder zufließen wird, kann ich nicht erkennen, dass eine solche Eigentumsübertragung mit anschließendem Grundbucheintrag sinnvoll ist. Allein die Tatsache, dass Sie nunmehr ein neues Haus erwerben, zwingt Sie jedenfalls nicht zu der beabsichtigten „Grundbuchsumschreibung“. Denn selbstverständlich können Sie Eigentümer, bzw. Miteigentümer von zwei verschiedenen Grundstücken sein. Im Übrigen sollte die von Ihnen in Erwägung gezogene Übertragung Ihres Miteigentumsanteils auf Ihren Bruder, die von dem Erwerb des neuen Hauses unabhängig ist und daher auch noch hiernach erfolgen kann, nicht unüberlegt und übereilt veranlasst werden.

Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Petry-Berger
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"danke dass es solche Menschen wie euch gibt. "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER