Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundbucheintrag,Erbrecht

21.10.2013 14:29 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


15:30
Unsere Mutter hat 1995 meinen Bruder (5 Geschwister) ihr Grundstück geschenkt.Da zu der Zeit noch ein Rückübertragungsanspruch am laufen war wurde mein Bruder nicht ins Grundbuch eingetragen.Er hat auch keine Auflassung im Grundbuch vornehmen lassen.1999 ist unsere Mutter verstorben.Das Grundbuch musste bereinigt werden und die Erbengemeinschaft ist ins Grundbuch gekommen.2006 wurde der Rückübertragungsanspruch zu unseren gunsten entschieden.Mein Bruder konnte seine Schenkung ohne unsere Zustimmung-Verzicht nicht ins Grundbuch eintragen lassen.
Welchen anspruch hat mein Bruder jetzt ? Welchen anspruch haben wir?
21.10.2013 | 15:10

Antwort

von


(1057)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Frage beantworte ich im Rahmen dieser Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt.

Ihre Frage kann ohne Kenntnis aller Umstände (Schenkung notariell ja oder nein?) nicht abschließend beantwortet werden.
Ich kann Ihnen daher nur die rechtliche Regelung aufzeigen.

Gemäß § 196 BGB verjähren Ansprüche auf Übertragung des Eigentums in 10 Jahren ab Entstehung des Anspruchs, sodass Ihr Bruder seinen Anspruch auf Überschreibung des Grundstücks bei Berufen auf Verjährung nicht mehr druchsetzen kann.


Zudem kommt auch die Verwirkung seines Anspruchs in Betracht.

Lassen Sie die Angelegenheit von einem Kollegen vor Ort unter Vorlage aller Unterlagen prüfen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 21.10.2013 | 15:17

Die Schenkung war notariell.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 21.10.2013 | 15:30

In Ordnung.

Davon bin ich ausgegangen.

ANTWORT VON

(1057)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80341 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gute Einschätzung und Erklärung des Sachverhalts! Hat mir geholfen die bestehenden Vereinbarungen zu verstehen und zu deuten. Klare Empfehlung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie freundlich würde ich auf Sachlich umändern wollen, denn eine Sachauskunft hat wenig mit freundlichkeiten zu tun. Antwort Top. Sachlich und Verständlich erklärt. Danke für die schnelle Antwort ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Leicht Verständlich. Bestens! ...
FRAGESTELLER