Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundbuchberichtigung (siehe Verständnisfrage zu §2056 BGB)


| 26.12.2007 20:16 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit benötige ich nochmals ihre Auskunft zu einer Frage (Rubrik Erbrecht "Verständnisfrage zu §2056 BGB"), die ich bereits am 22.11.2007 geschrieben habe und durch Herrn Rechtsanwalt Wolfram Geyer zu meiner Vollsten Zufriedenheit beantwortet wurde.
Wie ich in der vorhergehenden Frage bereits geäußert habe, möchte eines der Kinder nun eine Immobilie im Rahmen des Erbschaftskaufes erwerden. Nehmen wir an, dass der Kauf der Anteile in der nächsten Zeit nicht stattfinden wird. Welche Maßnahmen sind notwendig, dass die Grundbücher berichtigt werden, so dass der Miterbe mit dem Mehrempfang gelöscht wird und nicht mehr an der Verwaltung des Nachlasses sowie an der Auseinandersetzung teilhaben muss?

Für ihre Bemühungen bedanke ich mich Voraus.

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


nach richtiger Lesart des § 2056 Satz 2 BGB verhält es sich so, dass wenn ein ausgleichungspflichtiger Miterbe mehr an Vorempfängen erhalten hat, als ihm entsprechend seiner Erbquote zustünde, er kraft Gesetzes auch nicht mehr an der Erbauseinandersetzung teilnimmt.

Sobald also eine Auseinandersetzung stattfindet (vgl. § 2042 Abs. 1 BGB “jederzeit”), ist die Möglichkeit für jeden Miterben eröffnet, den aus der Erbengemeinschaft ausgeschiedenen Miterben aus dem Grundbuch streichen zu lassen.

Innerhalb der Erbengemeinschaft ergibt sich dieser Anspruch aus § 2038 Abs. 1 Satz 2 BGB, da es sich meines Erachtens um eine zur ordnungsgemäßen Verwaltung erforderliche Maßnahme handelt, auch wenn ein Verkauf noch nicht unmittelbar bevorsteht, weil hierfür durch die Grundbuchberichtigung jedenfalls erleichterte Voraussetzungen geschaffen werden können.

Nach außen hin können Sie sich gegenüber dem Grundbuchamt auf § 22 Abs. 1 Satz 1 GBO berufen, wenn Sie die Unrichtigkeit nachweisen können, andernfalls benötigen Sie die Einwilligung des Miterben mit dem Mehrempfang, siehe § 19 GBO.


Ich hoffe, ich konnte Ihnen erneut weiterhelfen. Andernfalls können Sie gerne von der Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen. Vielen Dank für die positive Einschätzung meiner bisherigen Auskünfte.

Mit freundlichen Grüßen


Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 05.01.2008 | 16:24

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Geyer,

zunächst möchte ich mich für die hervorragende Beantwortung meiner bisherigen Fragen recht herzlich bedanken und Ihnen für das Jahr 2008 nachträglich noch die besten Wünsche aussprechen.
Ich möchte mich nochmals rückversichern, ob meine nachstehenden Annahmen der gesetzmäßigen Richtigkeit entsprechen.

Bevor eine Richtigstellung des Grundbuches gemäß des § 22 GBO beim zuständigen Amtsgericht (Grundbuchamt) beantragt werden kann, muss die Auseinandersetzung nach §2042 BGB verlangt und auch dem Amt mitgeteilt werden. Falls der Zustimmung eingeholt wird, ist diese nach §19 GBO zu beantragen.

Es muss dem Grundbuchamt plausibel und nachvollziehbar durch Nachweise dargestellt werden, dass der Wert der Schenkung zum damaligen Zeitpunkt (vgl. §2055 Abs. 2 BGB) die Höhe des Erbteiles übertrifft. Auf §2056 BGB wird dementsprechend hingewiesen.

Da, wie Sie schreiben der Erbteil auf „Null“ gesetzt wird, ist nach meiner Einschätzung auch eine notarielle Beurkundung nach den §§ 311b und 2371 BGB nicht nötig, da sich hinter dem Grundbucheintrag kein Vermögen verbirgt und die Auseinandersetzung der Gemeinschaft ohne den ausgleichungspflichtigen Miterben stattfindet.

Sind Sie der Ansicht, dass der Antrag zurückgewiesen werden kann, falls meine Nachweise (Bodenrichtwert vom zuständigen LRA) nicht anerkennt werden und sich das Grundbuchamt trotzdem auf eine Wertermittlung eines amtlich vereidigten Sachverständigen beruft? Dies gilt vor allem im Bezug auf den Wert des Erbteiles des Miterben.

Welche Hindernisse könnten mir bzw. uns noch in den Weg gestellt werden?

Es ist aber ersichtlich, dass der Wert der Schenkung um ein vielfaches höher ist als die angefallene Erbschaft selbst.

Für die Beantwortung meiner Nachfrage bedanke ich mit einem herzlichen „Vergelt`s Gott“


Mit den Besten Grüßen und Wünschen für das Jahr 2008

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.01.2008 | 17:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre zusammenfassende Darstellung ist rechtlich im Ergebnis durchaus zutreffend.

Im Übrigen können in der Tat Probleme auftreten, wenn der ausscheidende Miterbe einer Grundbuchberichtigung nicht zustimmt und Sie die Tatsachen nicht darlegen können, aus denen sich der Wert der drei Immobilien und damit die rechtliche Stellung des betreffenden Miterben ergibt. Ob Sachverständigengutachten erforderlich sind, hängt davon ab, wie hoch die Vorausempfänge des Miterben wertmäßig gewesen sind. Nach Ihren Angaben dürfte allerdings schon eine grobe Schätzung der relevanten Immobilienwerte von der Größenordung her ausreichen, um eine Teilhabe an der Erbschaft entsprechend § 2056 BGB auszuschließen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Durch Ihre Antworten, die klar und verständlich ausgeführt worden sind, haben Sie mir sehr geholfen. Nochmals Vielen herzlichen Dank :-) "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER