Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gründung einer selbst. Zweigniederlassung in D. / Hauptsitz ist eine Ltd in Hongkong

| 17.02.2014 22:03 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Hallo!

Eine Ltd. in Hongkong, für die ich in der Vergangenheit häufiger Projekte übernommen habe, hat mir angeboten, eine selbst. Zweigniederlassung in Deutschland zu gründen, der ich als Geschäftsführer bzw. Director bzw. Verantwortlicher vorstehen könnte. Also eine Zweigniederlassung zu der Limited in Hongkong. Ich selbst bin Deutscher.
Nun habe ich versucht, herauszufinden, welche Unterlagen ich für die Anmeldung benötige, aber ganz eindeutig war nichts von dem, was ich gefunden hatte. Genau genommen habe ich nicht einmal herausfinden können, ob zuerst ein Gewerbe angemeldet, oder zuerst ein Eintrag ins Handelsregister vorgenommen werden muss. (normalerweise zuerst die Gewerbeanmeldung, schon klar, aber in diesem Fall könnte die umgekehrte Reihenfolge ja durchaus sinnvoll sein; zumindest hatte ich das auch teilweise so verstanden, nur wie gesagt ging keine meiner gefunden Online-Quellen deutlich darauf ein).
Ein weiterer Aspekt ist, dass sich die inhaltliche Ausrichtung der Limited auf beratende Tätigkeiten bezieht, was ebenfalls auch Ausrichtung der Zweigniederlassung sein soll. Prinzipiell also durchaus als freiberufliche Tätigkeit interpretierbar.

Meine Fragen sind also:
1. Welche Unterlagen muss mir die Ltd. in Hongkong zur Verfügung stellen, damit ich eine selbständige Zweigniederlassung in Deutschland anmelden kann?
2. Welche weiteren Schritte auf meiner Seite sind notwendig und in welcher Reihenfolge?
3. Besteht aufgrund der Ausrichtung beratender Tätigkeiten die Möglichkeit, dass die Zweigniederlassung nicht unter die Gewerbesteuerpflicht in Deutschland fällt?

Viele Dank!

-- Einsatz geändert am 17.02.2014 23:24:26
18.02.2014 | 08:19

Antwort

von


(407)
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Damit Sie über eine Zweigniederlassung der Ltd. in Deutschland tätig werden können, muss die Rechtsfähigkeit der Ltd. und damit deren Rechtsform überhaupt erst einmal anerkannt werden. Diese Anerkennung erfolgt üblicherweise entweder nach der Sitztheorie oder der Gründungstheorie, wobei in Deutschland (wie auch in der Schweiz und in Österreich) die Sitztheorie zur Anwendung kommt. Danach ist eine inländische Gesellschaft dann rechtsfähig, wenn sie über eine entsprechende INLÄNDISCHE Rechtsform verfügt. Lediglich für Gesellschaften aus dem EU-Ausland wird, da die Sitztheorie mit der europäischen Freizügigkeit nicht vereinbar ist, auf die Gründungstheorie zurückgegriffen, so dass in Deutschland auch englische Ltd's anzutreffen sind. Für das nicht-EU-Ausland dagegen bleibt es bei der Sitztheorie. Somit wird eine Ltd. nach dem Recht von Hongkong in Deutschland nicht anerkannt, folglich kann auch eine Zweigniederlassung für diese nicht errichtet werden.

Aus diesem Grund können Ihre Einzelfragen nicht beantwortet werden, da es hierauf nicht mehr ankommt. Ihnen verbleibt somit zweckmäßigerweise nur die Möglichkeit, entweder selbst oder für die Ltd. als Gesellschafterin eine Gesellschaft deutschen Rechts oder nach dem Recht eines anderen EU-Staates zu gründen und sodann für diese das Gewerbe anzumelden.

Ergänzend teile ich mit, dass eine juristische Person stets der Gewerbesteuerpflicht unterliegt, so dasss es auf das Ausüben freiberuflicher Tätigkeiten nicht ankommt. Das Freiberufler nur selbständige Unternehmer sein können, ergibt sich aus § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG .


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

Rückfrage vom Fragesteller 19.02.2014 | 18:17

Ui! Das ist wirklich ein ganz neuer Aspekt (für mich) ! :-) Aber gut, dass Sie mir das sagen!
Sehen Sie grundsätzlich andere Unternehmenskonstrukte, die es der LTD aus Hongkong (mittelbar) ermöglichen, in Deutschland ein Gewerbe anzumelden?

Viele Grüße und sorry für die verspätete Reaktion auf Ihre fundierte Antwort!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 19.02.2014 | 19:56

Hallo,

die Ltd. kann zwar ein Gewerbe anmelden, wird in Deutschland haftungsrechtlich aber als Personen Gesellschaft ähnlich einer oHG/GbR geführt. Damit wäre die Haftungsbeschränkung der Ltd. und damitihr eigentlicher Vorteil dahin. Ich sehe nur die Möglichkeit, eine Tochtergesellschaft zu gründen; hier kann aber aus allen europäischen Rechtsformen eine ausgewählt werden: Von einer maltekischen Ltd über eine niederländische BV bis zur dänischen ApS gibt es viele (auch steuerrechtlich/Betriebs verfassungsrechtlich) interessante Gesellschaftsformen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 19.02.2014 | 19:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Henning »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 19.02.2014
5/5,0

ANTWORT VON

(407)

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: http://www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht