Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gründung einer ausländischen GmbH


09.03.2006 16:54 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht



Hallo, meine Frage betrifft eine Firmengründung.
Ich habe auf der 123recht.net gelesen, dass ausländische Firmen in der EU anerkannt werden müssen.Bedeutet dies dass man in Deutschland eine französische GmbH eine SàRl gründen kann? Das wäre interressant weil man dafür nur 7500€ bzw. nur 1500€ gkeich einzahlen muß. Oder muß die SàRl in Frankreich gegründet werden und eine Filiale in Deutschland eröffen? Wird dann alles in Frankreich versteuert?
Die Vorgehensweise konnte mir mein Steuerberater nicht erklären.
Sehr geehrter Fragesteller,

es ist mittlerweile üblich, dass Deutsche insbesondere in England Limiteds gründen, dann eine Zweigniederlassung in Deutschland gründen, sich in England von der Steuerpflicht befreien, weil dort lediglich ein Briefkasten hängt und ein Büroservice die Anrufe umleitet. Ein Deutscher Steuerberater erstellt dann alle erforderlichen Abschlüsse und Erklärungen, diese werden zentral in Hannover bearbeitet (Behandlung: wie eine GmbH).

So verhält es sich bei der Limited. Haftung: mindestens 1,50 Euro bei der Limited. Die Gründung einer Limited kostet ca. 350 - 500 Euro. Startkapital ist nicht notwendig. Es gibt hier Agenturen die dies für Sie übernehmen.

Wie Sie richtig erkennen ist dieses Verfahren auch mit anderen ausländischen Juristischen Personen (GmbHs) möglich. Allerdings gibt es auch Risiken, denn es gilt bei Rechtsstreitigkeiten innerhalb der SaRi (Gesellschafterstreit) und der Haftung, insbesondere auch bzgl. der strafrechtliche Haftung, das Recht des EU-Nachbarn.

Wenn Sie eine SaRi in Frankreich gründen, können Sie eine Zweigstelle in Deutschland anmelden (beim Register, natürlich auch Gewerbe anmelden). Dann lassen Sie sich in Frankreich von der Pflicht einer Steuererklärung befreien, oder erstellen auch dort eine. Ansonsten müssen Sie selbstverständlich eine Steuererklärung, Jahresabschlüsse usw. wie bei einer deutschen GmbH abgeben.

Ein weiter Interessanter Kandidat ist das spanische Pendant der GmbH.

Haftungsrechtlich haben Sie somit einen Vorteil, die Frage ist allerdings ob deutsche Geschäftspartner Ihre SaRi auch akzeptieren. Bei den Limiteds gestaltet es sich z.T. problematisch ohne Vorkasse Lieferungen zu erhalten oder gar einen Kredit von der Bank.

Anmerkung: Sie können eine SaRi oder Limited nur in dem jeweiligen EU-Staat gründen. In Deutschland geht das nicht. Hier können Sie nur eine GmbH gründen.

Nochmals zu den Steuern: Die Einnahmen Ihrer deutschen Filiale werden in Deutschland versteuert. Bei einer Limited kann eine Befreiung erreicht werden. Es ist anzunehmen, dass dies auch in Frankreich möglich ist, da Sie dort mit Ihrer Briefkastenfirma keine Einnahmen haben werden. Alles in allem muss man aber selbst beurteilen, ob sich der Aufwand lohnt, und insbesondere ob Geschäftspartner abgeschreckt werden.

Falls Sie Informationen über Agenturen wünschen kontaktieren Sie mich über meine Kanzleiadresse, da ich keine Werbung auf dieser Plattform machen will.

Mit freundlichen Grüßen


Michael Forster
Rechtsanwalt


www.forster-kanzlei.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER