Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gründung einer GmbH

19.06.2015 09:06 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Stefanie Lindner, Dipl.-Jur.


ich wurde am 16.06.2011 zu 7 Monate auf Bewährung wegen schwerer Körperverletzung
verurteilt. Die Bewährungszeit ist am 16.06.2014 abgelaufen.

Nun wollte ich mich als Geschäftsführer in eine GmbH eintragen lassen / bzw aus einem
Einzelunternehmen in eine GmbH umfirmieren.

Geht das denn??


Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wer Geschäftsführer einer GmbH sein kann, richtet sich nach § 6 GmbHG.
Für Sie ist § 6 Abs.2 S.2 Nr.3 GmbHG von Bedeutung. Hier wird geregelt, aufgrund welcher Straftaten
eine Person von der Geschäftsführung ausgeschlossen sein kann.

Anbei ein Auszug des Gesetzestexts:

„wegen einer oder mehrerer vorsätzlich begangener Straftaten
a) des Unterlassens der Stellung des Antrags auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens
(Insolvenzverschleppung),

b) nach den §§ 283 bis 283d des Strafgesetzbuchs (Insolvenzstraftaten),

c) der falschen Angaben nach § 82 dieses Gesetzes oder § 399 des Aktiengesetzes,

d) der unrichtigen Darstellung nach § 400 des Aktiengesetzes, § 331 des Handelsgesetzbuchs,
§ 313 des Umwandlungsgesetzes oder § 17 des Publizitätsgesetzes oder

e) nach den §§ 263 bis 264a oder den §§ 265b bis 266a des Strafgesetzbuchs zu einer
Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr

verurteilt worden ist; dieser Ausschluss gilt für die Dauer von fünf Jahren seit der Rechtskraft des Urteils, wobei die Zeit nicht eingerechnet wird, in welcher der Täter auf behördliche Anordnung in einer Anstalt verwahrt worden ist"


Buchstaben a-d sind für Sie unbedeutend.

§ 6 II 2 Nr.3e GmbHG bezieht auf allgemeine Vermögensdelikte wie Betrug, das Nichtabführen von Sozialversicherungsbeiträgen und Untreue.

Körperverletzung wird hier nicht genannt, daher ist eine Verurteilung diesbezüglich unbedeutend. Außerdem fordert § 6 II 2 Nr.3e GmbHG eine Verurteilung zu einer Freiheitsstrafe von mindestens 1 Jahr.

Sie können damit GmbH-Geschäftsführer sein.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Stefanie Lindner

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75873 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen, vielen Dank dafür!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die kompetente, ausführliche und schnelle Rechtsberatung! ...
FRAGESTELLER