Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grosser Autoverleih stellt übertriebenen Schadensersatz


| 29.11.2005 21:47 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Arnd-Martin Alpers



Bei einem namhaften Autoverleih hatte ich zwecks Umzug einen Kleintransporter für einen Tag angemietet. Über Nacht hatte ich diesen in einer Wohntiefgarage geparkt. Am nächsten Morgen war an der Seite eine ca. 8cm lange und 2 cm breite Schramme (Lack bis aufs Blech ab). Dieser Schaden stammt definitief nicht von mir. Aufgrund der Geringfügigkeit habe ich keine Polizei eingeschaltet. Der Verleih stellt mir nun, nach angeblichem Gutachten, eine Re. über ca. 1500 € für die angebliche Beseitigung zu und behauptet noch einen weiteren Kratzer gefunden zu haben zu dem ich mich noch äußern soll. Eine Vollkaskoversicherung hatte ich nicht abgeschlossen.
Was habe ich gegen diese, meines Achtens weit übertriebene Abzocke für Möglichkeiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

zu der Frage, ob Sie dem Grunde nach für eine Beschädigung zahlen müssen, die Sie selbst nicht verursacht haben, sollten Sie in jedem Fall die Geschäftsbedingungen des Autoverleihers überprüfen. In der Regel enthalten diese aber die Klausel, dass Sie allein für einen Unfallschaden haften, wenn Sie nicht die Polizei hinzuziehen. Diese Klausel ist nach der Entscheidung mehrerer Oberlandesgerichte wirksam. Da Sie keine Polizei gerufen haben, kommen Sie daher um eine Haftung kaum herum (vorausgesetzt, eine derartige Klausel ist in den Vertragsbedingungen enthalten).
Fehlt eine solche Klausel, kann der Verleiher nach einer Entscheidung des AG Mönchengladbach-Rheydt (10 C 59/01) keinen Schadensersatz von Ihnen verlangen, wenn Sie kein Verschulden an den Kratzern trifft.

Wenn ich nun von eienr Verpflichtung dem Grunde nach ausgehe, werden Sie um die Zahlung nur schwer herumkommen. Da der Verleih ja angibt, ein Gutachten zu haben, sollten Sie aber zunächst Einsicht in dieses Gutachten verlangen. Letztenedlich erscheint es zwar durchaus teuer, aber noch möglich, dass eine Reparatur mit Lackieren etc. um die 1500 € kostet.
Ob Sie auch für den weiteren Kartzer verantwortlich gemacht werden können, ist eine Beweisfrage. Wenn bei Anmietung des Wagens ein Protokoll erstellt wurde, dass keinerlei Beschädigungen vorlagen und der Kratzer jetzt bei der Rückgabe auftauchte, hat der Verleih relativ gute Karten, um nachzuweisen, dass die Beschädigung während Ihrer Mietzeit aufgetreten ist.

Ich bedaure, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt

www.kanzlei-alpers.de
info@kanzlei-alpers.de

Nachfrage vom Fragesteller 30.11.2005 | 12:35

Wenn ich die Polizei hinzugezogen hätte, wäre das wahrscheinlich eine Anzeige gegen Unbekannt, die höchstwahrscheimlich im Sande verlaufen wäre, da kein Verursacher auszumachen ist. Wie wäre dann die Haftung gewesen. Der Autoverleih hat diese Alleinhaftungsklausel des Mieters.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.11.2005 | 14:07

Ich befürchte leider, dass Sie mit dieser Argumentation wenig Erfolg haben werden.

Das OLG Köln hat hierzu ausgeführt, dass die Klausel auch gerade dazu dient, der Mietwagenfirma die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegen den Mieter zu ermöglichen. Durch die sofortige Hinzuziehung der Polizei hätten Sie zum einen möglicherweise die Feststellung erreichen können, dass ein Verschulden Ihrerseits ausgeschlossen ist. So aber wird die Mietwagenfirma argumentieren, dass es für sie jetzt nicht mehr feststellbar ist, ob Sie tatsächlich kein Verschulden an den Kratzern trifft.

Auf der anderen Seite sagen Sie selbst, dass die Ermittlungen der Polizei "höchstwahrscheinlich" im Sande verlaufen wären. Es bestand aber immerhin die - wenn auch sicher nicht besonders große - Wahrscheinlichkeit, dass die Polizei mit sofortigen Ermittlungen den Verursacher gefunden hätte.

Aus diesen Gründen wird es schwer - wenn auch nicht unbedingt völlig unmöglich - nachzuweisen, dass Ihre Obliegenheitsverletzung ("Nichtrufen der Polizei") für die Durchsetzung der Interessen der Mietwagenfirma nicht relevant war.

Mit freundlichen Grüßen

Arnd-Martin Alpers
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Habe daraus gelernt. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER