Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
499.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzgänger Schweiz Rückkehr aus PKV in GKV

02.05.2014 10:24 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lorenz Weber


Ich bin männlich,41 Jahre alt und arbeite seit Januar 2007 als Grenzgänger in der Schweiz. Bis 2008 war ich dort wie auch während meines gesamten Berufsleben in Deutschland gesetzlich Krankenversichert. Da der Schweizer Arbeitgeber aber nichts bei der KV keinen Zuschuß leistet, habe ich mich entschieden mich von der gesetzlichen Versicherungspflicht in der Schweiz befreien zu lassen und mich bei DKV in Deutschland privat zu versichern.
Ich werde sehr wahrscheinlich ab März 2015 wieder in Deutschland arbeiten. Mein Gehalt wir ca. 6000 Euro pro Monat sein.
Meine Frage ist, kann ich dann wieder in die GKV wechseln da ich ja auch zuvor als ich in Deutschland gearbeitet habe immer in der GKV versichert war?
Wie kann ich wieder in die GKV zurück? Ich habe gelesen, das wenn sich der Familienstand (Heirat) ändert, gibt es die Möglichkeit in der Schweiz wieder in die GKV zu wechseln. Wäre das eine Option?
Eingrenzung vom Fragesteller
04.05.2014 | 08:25

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Richtig ist, dass die Versicherungspflicht sofort eintritt, wenn Sie unter die JAEG (derzeit monatlich im Durchschnitt 4.462,50 €, für das Jahr 53.550,00 €) fallen.

Die JAEG darf aber nicht nur vorübergehend unterschritten werden. Bei nur vorübergehender Unterschreitung wird auf das Jahresentgelt hochgerechnet.

Anders würde es nur dann sein, wenn die Steigerung des Entgelts nach der Herabsetzung völlig unvorhergesehen ist, sie also beispielsweise eine neue Stelle anfangen. Fangen Sie bei einem neuen Arbeitgeber oder auf einer anderen Stelle wieder an zu arbeiten und zwar zunächst etwa nur auf Teilzeit, sodass Sie unter der JAEG-Grenze liegen und würden dann zu einem späteren Zeitpunkt, durchaus reichen da nur 1 oder 2 Monate, zur Vollzeit wechseln, ohne dass das vorher vereinbart war, würden Sie tatsächlich sofort in die Versicherungspflicht rutschen. Ist von vornherein vereinbart, dass es zu einer sukzessiven Steigerung des Entgelts kommt, wird auf den Jahresbetrag hochgerechnet und danach geschaut, ob Sie über oder unter der JAEG liegen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 04.05.2014 | 10:16

Wenn ich als Abteilungsleiter für 4400 Euro pro Monat eine neue Stelle bei einen neuen Arbeitgeber anfangen würde, und dann nach 2 Monaten stellv. Betriebsleiter mit einen Gehalt von 5500-6000 Euro pro Monat werden würde, ohne dass dies vorher vereinbart war, dann könnte ich zurück in die GKV und dort bleiben. Habe ich das so richtig verstanden?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.05.2014 | 11:40

Das würde funktionieren, das haben Sie richtig verstanden. Sie würden bei der Stelle als Abteilungsleiter in die Versicherungspflicht fallen und könnten in der GKV bei der "Beförderung" bleiben.


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie sind Arzt und arbeiten den ganzen Tag zum Wohle Ihrer Patienten?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64106 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Rechtsanwalt war sehr Kompetent! Er hat mir sehr geholfen. Ich kann ihn nur weiter empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles war für mich in Ordnung. Schnell und in einer verständlichen Ausdrucksart. Super - so soll es sein. Danke ! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde ausführlich beantwortet und es wurde eine neue Möglichkeit aufgezeigt, diesen "Fall" evtl zu lösen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER