Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenze nicht eingehalten

| 6. August 2018 22:01 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


Hallo,

Mein Nachbar hat 2 Jahre nach mir auf seinem Grundstück gebaut. Auf der rechten Seite meines Gebäudes befindet sich exakt 3m die Grundstücksgrenze. Auf dieser Seite ist auch meine Auffahrt, wo ich ein 3m breites Carport später errichten möchte. Jetzt hat mein Nachbar direkt an meine Auffahrt 2,93 m von meinem Haus entfernt, seine Garagenmauer gesetzt. Mit Putz bleiben nur noch 2,92m zu meinem Haus. Wieso der Abstandsfehler passiert ist, kann ich nicht sagen. Ich will jetzt nur wissen, wie ich mich jetzt rechtlich verhalten muss. Bin ich verpflichtet sofort den Mangel beim Nachbarn anzuzeigen oder habe ich noch Zeit mich rechtlich kundig zu machen, ohne evtl. im Nachhinein belangt zu werden, dass ich es nicht evtl. gleich angezeigt habe.

Danke für die Antwort

Einsatz editiert am 07.08.2018 07:00:44

7. August 2018 | 08:15

Antwort

von


(1166)
Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

lassen Sie mich Ihre Frage wie folgt beantworten.

> Zur Wahrung Ihrer Rechte sollten Sie sofort nachweisbar schriftlich widersprechen.
Warten Sie nicht ab.

Sie haben zwar einen Beseitigunganspruch, der in drei Jahren verjährt.

Den Überbau haben Sie aber zu dulden und können die Beseitigung nicht mehr verlangen, wenn der Nachbar nur fahrlässig die Grenze überschritten hat und Sie nicht sofort widersprochen haben.

§ 912 Abs. 1 BGB :
"Hat der Eigentümer eines Grundstücks bei der Errichtung eines Gebäudes über die Grenze gebaut, ohne dass ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last fällt, so hat der Nachbar den Überbau zu dulden, es sei denn, dass er vor oder sofort nach der Grenzüberschreitung Widerspruch erhoben hat."

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 7. August 2018 | 09:53

Vielen Dank, eine Rückfrage habe ich noch. Der Überbau ist wahrscheinlich nicht absichtlich gemacht worden. Ich werde jetzt Einspruch einlegen. Muss ich wirklich damit rechnen, dass ich den Überbau von 8cm mitunter aktzeptieren muss. Muss dass nicht im Grundbuch festgehalten werden, auch in Hinsicht Wiederverkauf meines Eigentums?

MfG

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 7. August 2018 | 11:58

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Den Überbau müssen Sie u.U. nur akzeptieren, wenn Sie nicht widersprechen.

Für grobe Fahrlässigkeit muss ein besonders unsorgfältiges Verhalten des Nachbarn vorgelegen haben.

Eine Eintragung im Grundbuch ist nicht möglich, da die Duldung von Gesetzes wegen gilt.

Es tritt eine Wertminderung Ihres Grundstücks ein

Bei einer bestehenden Duldungspflicht könnten Sie eine Überbaurente verlangen (§ 912 Abs. 2 S. 1 , § 913 , § 914 Abs. 1 S. 1 BGB ).

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 9. August 2018 | 08:04

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Peter Eichhorn »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 9. August 2018
4,8/5,0

ANTWORT VON

(1166)

Radeberger Str. 2K
01796 Pirna
Tel: 03501/5163030
Web: https://RA-Peter-Eichhorn.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, allgemein, Verwaltungsrecht, Mietrecht, Kaufrecht, Arbeitsrecht, Erbrecht, Verkehrsrecht, Zivilrecht, Strafrecht