Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzbebauung Wohnhaus

07.09.2007 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Sehr geehrte Damen und Herren!

Ich hab folgendes Problem. Mein Haus, welches sich in Meckl.-Vorpommern Landkreis Wismar befindert, ist Baujahr 58 und muss auf Grund der gestiegenen Energiepreise dringend renoviert werden. Ich beabsichtige unter anderem eine Fassadendämmung von 18cm anzubringen und den Dachüberstand auf ca. 50cm zu erhöhen. Jedoch steht das Haus mit einer Seite auf der Grundstücksgrenze. Mit den oben genannten Maßnahmen würde es entsprechend in Richtung Nachbargrundstück gehen.
Heute habe ich mit meinem Nachbarn darüber gesprochen und habe Ihn gebeten mir einen Streifen von 1 Meter Breite zu verkaufen oder mir zur beiderseitigen Nutzung zu überlassen. Er hat beides abgelehnt!
Dieser Streifen ist nicht bebaut aber könnte auf Grund der Breite von 3m von Hauswand zu seiner Hecke als Anfahrt zu seinem Haus mit genutzt werden. Im Moment ist das nur ungenutzte Wiese.
Kann es jetzt schlimmstenfalls passieren das ich die Außenwand nicht verändern darf und das Dach mit der Fassade weiter bündig abschliessen muss???

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich stehen Sie hier vor einem sehr großen Problem. Sie dürfen die Grenze nicht einmal mit einer Dachrinne überschreiten, da Ihr Nachbar die vollständige Kontrolle über seinen Grund und Boden besitzt.
Sie sind hier auf eine Übereinkunft mit Ihrem Nachbar angewiesen, da Ihr Nachbar auch an einem eventuellen Baugenehmigungsverfahren (für Ihren Umbau) beteiligt werden würde und somit seine Einwände auch jederzeit gegenüber den Behörden geltend machen kann.

Etwas anderes würde nur gelten, wenn öffentliche Gründe (z.B: schädliche Immissionen von Ihrem Haus) für einen Umbau sprechen würden. Da es Ihnen aber „nur“ darum geht, Ihre Energiekosten zu senken, gibt es da leider keine Chance.

Wenn Sie Ihren Umbau realisieren wollen, müssen Sie eine Lösung mit Ihrem Nachbarn finden.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 71437 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Durch die Nachfrage wurde alles geklärt! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Antwort hat meine Fragen beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze, klare eindeutige Antwort auf die Frage. Rechtssicherheit gegeben. ...
FRAGESTELLER