Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzbebauung 2 Garagen ohne Einverständnis eines Nachbarn in Hessen

09.08.2010 14:27 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Wenn ein Bauherr in Hessen auf seinem Grundstück je eine Garage rechts des Hauses zum einen Nachbarn hin und links des Hauses zum zweiten Nachbarn hin bei beiden auf die Grenze stellen möchte: Muß er bei beiden Nachbarn das Einverständnis zur Grenzbebauung schriftlich einholen oder genügt lediglich die Einverständniserklärung von nur einem Grundstücksnachbarn , den er sich aussuchen kann? Darf er somit die zweite Garage auch ohne das Einverständnis des zweiten Nachbarn errichten?
Könnten wir, falls diese Bebauung in den 80 er Jahren nicht gestattet war, auf den Abriß dieser Garage als zweiter nicht befragter Nachbar klagen?


Sehr geehrter Fragesteller:

gerne beantworte ich Ihre Frage ich auf Grund des dargelegten Sachverhalts wie folgt:

Eine Grenzbebauung ist, sofern keine Bebauungsplan vorliegt (dieser könnte die Grenzbebauung erzwingen oder sie auch verbieten) gem. § 6 Abs. 10 LBO-Hessen zulässig, wenn die Voraussetzungen (Länge max. 9 m, grenzseitige mittlere Wandhöhe nicht mehr als 3 m, Wandfläche max. 20 qm) dafür vorliegen. Bis max 30 qm Grundfläche der Garage bedarf es nicht einmal einer Baugenehmigung.

Das Einverständnis des Nachbarn besagt nur, dass er einmal eine erteilte Baugenehmigung nicht mehr anfechten kann. Stimmt er nicht zu, ist die Grenzbebauung aber baurechtlich zulässig, dürfen Sie bauen auch ohne Einverständnis.

Sie brauchen also weder das Einverständnis des linken noch des rechten Nachbarn. Deren Zustimmung würde aber eine Anfechtung der erteilten Baugenehmigung unzulässig machen.

Den Abriß der Nachbargarage könnte die Baubehörde (nicht Sie) verlangen, wenn diese seit ihrer Erstellung zu keinem Zeitpunkt genehmigt und immer unrechtmässig war, also nicht nur 1980, sondern auch in den Jahren danach nie den Bauvorschriften entsprochen hat. Sie selbst hätten aufgrund der jahrzehntelangen Tolerierung keine Möglichkeit, die Beseitigung zu verlangen.

Einen ersten Überblick über die bestehende Rechtslage hoffe ich Ihnen gegeben und Ihnen damit weitergeholfen zu haben.

Sofern Sie weitere Hilfestellung benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden.

Mit freundlichem Gruß

Michael J. Zürn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70744 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und umfassende verständliche Antworten ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort hätte verständlicher und etwas mehr ausformuliert sein können. Fachlich aber sicherlich gut. ...
FRAGESTELLER