Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grenzabstand von Hecken in Schleswig-Holstein?


| 24.06.2007 19:01 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Im Frühjahr 2003 hat unser Nachbar die Grenzbepflanzung (Buchenhecke)ohne unser Einverständnis entfernt.
Sie wurde durch einen 1,5 m hohen Sichtschutzzaun ersetzt.Wir haben es stillschweigend geduldet.Unmittelbar hinter diesem Zaun wurde eine Konifärenhecke angepflanzt.Abstand ca.30 cm. Weil die Hecke
im Jahre 2005 eine Höhe von ca.1,80m erreichte haben wir um Rückschnitt gebeten, und zwar bis auf die Höhe der Sichtschutzwand.
Ein Rückschnitt wurde uns schriftlich für den Herbst zugesagt.Es
erfolgte jedoch nur eine Kürzung der Spitzen, Höhe nach dem Schnitt
ca.1,70m.Seitdem ist die Hecke sehr stark gewachsen,(Höhe ca.2,20m)
und ragt ca.30cm auf Unser Grundstück. Der Weg (ca.1m Breite)zwischen Garage und Grenze ist ist durch den Überwuchs kaum noch nutzbar.
Muß der Nachbar die Konifären zurückschneiden, oder hat er Narrenfreiheit?
Standort unseres Grundstückes Schleswig-Holstein

Mit freundlichen Grüßen


-- Einsatz geändert am 24.06.2007 19:07:01
24.06.2007 | 19:52

Antwort

von


86 Bewertungen
Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die Lösung Ihres Problems lässt sich aus § 37 Nachbarrechtsgesetz Schleswig-Holstein ableiten. Hiernach ist ein Grenzabstand von Hecken von über 1,20 m Höhe von mindestens einem Drittel der Höhe einzuhalten.

Will Ihr Nachbar also eine Hecke von 2,20 m Hohe anwachsen lassen, muss er hierfür einen Grenzabstand von ca. 80 cm einhalten.

D. h. in Ihrem Fall: Ihr Nachbar muss die Hecke entweder auf 90 cm herunterschneiden oder diese so umpflanzen, dass ein Abstand in Höhe eines Drittels der angestrebten Größe zu Ihrem Grundstück eingehalten wird. Schneidet Ihr Nachbar die Koniferen auf 90 cm herunter und ragen diese immer noch in Ihr Grundstück, können Sie die Beseitigung auch nach § 1004 BGB verlangen.

Dieser Anspruch ist auch nicht durch § 39 NachbarRG ausgeschlossen, da die Koniferen die Einzäunung überragen und auch nicht auf der Grenzlinie als Einfriedung errichtet worden sind. Bitte beachten Sie dringend die maßgebliche Frist des § 40 NachbarRG von zwei Jahren zur Durchsetzung des Anspruchs.

Ihren Anspruch können Sie außergerichtlich durch Fristsetzung verlangen und bei Verweigerung nach Fristablauf durch Klage beim Amtsgericht durchsetzen.


Mit freundlichen Grüßen

Eckart Johlige, Rechtsanwalt

----------------
Grenzabstände für Anpflanzungen
§ 37
Grenzabstände
(1) Der Eigentümer und der Nutzungsberechtigte eines Grundstücks haben mit Bäumen, Sträuchern und Hecken (Anpflanzungen) von über 1,20 m Höhe einen solchen Abstand zum Nachbargrundstück einzuhalten, daß für jeden Teil der Anpflanzung der Abstand mindestens ein Drittel seiner Höhe über dem Erdboden beträgt. Der Abstand wird waagerecht und rechtwinklig zur Grenze gemessen.

(2) Anpflanzungen, die über die zulässige Höhe oder den zulässigen Abstand hinausgewachsen sind, sind auf Verlangen des Eigentümers des Nachbargrundstücks auf die zulässige Höhe oder den zulässigen Abstand zurückzuschneiden, wenn der Eigentümer oder der Nutzungsberechtigte sie nicht beseitigen will. Die Verpflichtung nach Satz 1 darf nur unter Beachtung der nach § 24 Abs. 3 des Landschaftspflegegesetzes bestehenden Beschränkungen erfüllt zu werden.

§ 39
Ausnahmen

§ 37 gilt nicht für

Wald, bei Erst- und Wiederaufforstungen jedoch nur nach Maßgabe des § 18 Abs. 3 des Landeswaldgesetzes

Anpflanzungen, die hinter einer geschlossenen Einfriedigung vorgenommen werden und diese nicht überragen; als geschlossen gilt auch eine Einfriedigung, deren Bauteile breiter sind als die Zwischenräume;

Anpflanzungen auf öffentlichen Verkehrsflächen;

Anpflanzungen an den Grenzen zu öffentlichen Verkehrsflächen, zu öffentlichen Grünflächen und zu oberirdischen Gewässern von mehr als 4 m Breite;

Hecken, die nach § 30 Abs. 1 auf der Grenze angepflanzt werden oder die das öffentliche Recht als Einfriedigung vorschreibt.

§ 40
Ausschluß des Anspruchs auf Zurückschneiden

(1) Der Anspruch auf Zurückschneiden von Anpflanzungen ist ausgeschlossen, wenn die Anpflanzungen über die nach diesem Gesetz zulässige Höhe oder den nach diesem Gesetz zulässigen Abstand hinausgewachsen sind und nicht bis zum Ablauf des zweiten darauffolgenden Kalenderjahres Klage auf Zurückschneiden erhoben worden ist.


Nachfrage vom Fragesteller 24.06.2007 | 20:57

Sehr geehrter Herr Johlige,

vielen Dank für die schnelle Antwort. Gem.§ 40 muß im zweiten
darauffolgenden Jahr Klage auf Rückschnitt erhoben werden, wenn
die Grenzabstände nicht eingehalten werden. Die Konifärenhecke
wurde aber bereits in 2003 mit 30cm Abstand gepflanzt und hat
im Jahre 2004 bereits die gesetzlich vorgeschriebene Höhe überschritten. Wir haben damals keinen Einspruch eingelegt.Gilt
in diesem Fall immer noch die zweijährige Einspruchsfrist und
wir können einen Rückschnitt notfalls einklagen?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.06.2007 | 21:12

Wenn das so ist, sähe es in der Tat schlecht aus. In diesem Fall können Sie allerdings das Hinüberwuchern auf Ihr Grundstück nach § 1004 BGB unterbinden. Sie müssen unabhängig vom Nachbarrecht jedenfalls keine Beeinträchtigungen Ihres Grundstücks hinnehmen.

Ich würde mich außerdem aber auf den Standpunkt stellen, dass durch den Rückschnitt 2005 durch Ihren Nachbarn wenigstens die Heckenhöhe von 170 cm anerkannt worden ist. Auch insofern könnten Sie den Rückschnitt aus meiner Sicht wenigstens auf diese Höhe verlangen. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat Ihr Nachbar das ja wohl auch schriftlich anerkannt.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Angeblich soll Konfuzius schon behauptet haben:"Wer lesen kann ist
eindeutig im Vorteil". "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Eckart Johlige »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
2/5.0

Angeblich soll Konfuzius schon behauptet haben:"Wer lesen kann ist
eindeutig im Vorteil".


ANTWORT VON

86 Bewertungen

Kurfürstendamm 173-174
10707 Berlin
Tel: 030-80929728
Web: www.jspartner.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht, Baurecht