Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Greencard - USA / Pflichten


| 22.08.2007 11:02 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Sven Kienhöfer



Sehr geehrte Damen u. Herren Rechtsanwälte,

vor einiger Zeit hatte ich an der Greencard-Verlosung teilgenommen und bin nun schon sehr schnell in die engere Auswahl gekommen und kann weitere Papiere einreichen.

Hierzu habe ich folgende Fragen, da ich bei einem wirklichen Gewinn innerhalb der nächsten 5 Jahre noch nicht umsiedeln kann bzw. möchte. (schulpflichtige Kinder,etc)

1.
Wenn ich vorerst weiter in Deutschland wohne – muss ich in den USA eine zusätzliche Steuererklärung abgeben ?

2.
Bleiben einem die deutschen Rechte, wie Rente etc. erhalten,
solange man nicht die US-Staatsbürgerschaft beantragt oder sollte man gleich die doppelte Staatsbürgerschaft beantragen ?

3.
Wie oft und wie lange muss man sich in den USA aufhalten,damit die greencard nicht verloren geht. Reicht eine einmalige Einreise pro Jahr ?

4.
Muss man eine Adresse in den USA vorweisen? Kann man einen Bekannten angeben ?

5.
Die Dokumente, die man übersetzen lassen muss (Zeugnisse,etc), müssen diese beglaubigt sein oder kann man sie selbst übersetzen
und beifügen.

Vielen lieben Dank
S.C.



Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

1) Das Green Card-Visum ist eine permanente Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung für die USA. Die Karte erteilt dem Inhaber nahezu die gleichen Rechte und Pflichten wie dem US-Bundesbürger. Zu diesen Pflichten gehört natürlich das Steuernzahlen, allerdings erst soweit man in den USA Einkommen hat oder dort lebt.

2)Besitzer einer Green Card können nach einem gewissen Zeitraum (zwischen 5 und 8 Jahren), die amerikanische Staatsbürgerschaft beantragen. Allerdings erlauben die Amerikaner keine doppelte Staatsbürgerschaft, wer also eine amerikanische Staatsbürgerschaft anstrebt, muss seinen Heimatpass abgeben. Bis dahin behalten Sie selbstverständlich die deutsche Staatsbürgerschaft.

3)Man erhält die Green Card nur, wenn man auf dem Konsulat "glaubhaft" gemacht hat, daß man in die USA übersiedeln möchte, zum zweiten verfällt die GC sofort, wenn man länger als 365 Tage nicht in den USA anwesend war. Theoretisch reicht es also, wenn man mind. 1x pro Jahr in die USA reist, bei der Einwanderungsbehörde (INS) registriert wurde und dann wieder ausreist.

4) Die Green Card wird an Ihre Adresse in den USA zugestellt. Denn nur wer wirklich ausgewandert ist und dort einen Wohnsitz gegründet hat und dies nachweisen kann, erhält den begehrten Schein.

5) Aus Sicherheitsgründen sollten alle Zeugnisse beglaubigt sein.

Ich hoffe, diese Ausführungen haben Ihnen bei Ihrem rechtlichen Problem weitergeholfen.

Mit freundlichen Grüßen


Sven Kienhöfer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 22.08.2007 | 13:01

Sehr geehrter Herr RA Kienhöfer,

Wenn ich vorerst meinen Wohnsitz in Deutschland behalte -
muss ich also trotzdem eine Adresse in den USA haben, damit mir die greencard zugestellt wird.
(Ich dachte bisher, der Stempel, den man vom amerik. Konsulat nach dem Interview in den Reisepass bekommt, weist die greencard aus)

Kann man nach erfolgter Zustellung die Adresse theoretisch wieder "auflösen" ?
Oder kann man für solche Zwecke - so eine Art "Briefadresse"
einrichten, wo man sich die Post abholt, wenn man in die USA
reist ? Gäbe es da rechtliche Bedenken?

Danke
S.C.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.08.2007 | 13:10

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie müssen eine Addresse besitzen, damit die Green Card zugestellt wird. Rein theoretisch können sie diese wieder auflösen, bzw. eine Briefaddresse einrichten.
Aber hier bitte ich um Vorsicht, da ja die INS(Einwanderungsbehörde) die Aufenthaltsgewohnheiten erfaßt. Eventuell wird die GC dann nicht verlängert. Hierzu liegen aber noch kaum Erfahrungen vor, da das Programm ja erst seit 1994 läuft.
Zusammenfassend kann man sagen, dass dies über einen gewissen Zeitpunkt bestimmt möglich ist, es aber nicht zu empfehlen ist, eine solche Briefaddresse über mehrere Jahre laufen zu lassen.

MFG

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort "