Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.015
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grauer Kapitalmarkt,Kapital Consult GmbH


20.10.2004 23:37 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz



Habe im Jahre 2000 in den DLF (Dreiländer Beteiligung Objekt) 98/29 und 97/26 o. g. Gesellschaft jeweils 50000,- investiert. Dieses Geld habe ich bei einer KSK als Kredit aufgenommen. Die quartalsweisen Abschlagszahlungen aus den Beteiligungen sind zwischenzeitlich so gering geworden, daß daraus ein Verlustgeschäft geworden ist.Habe ich Chance den Darlehensvertrag zu widerrufen, da ich ihn in einer "Haustürsituation" abgeschlossen habe(d.h. am Arbeitsplatz, habe den verantwortlichen Banker nie gesehen bzw. im Vorfeld gesprochen) und der Berater vom AWD mich nicht über die Risiken aufgeklärt hat?
Habe ich Chancen aus den Beteiligungen rauszukommen aufgrund schlechter und unvollständiger Beratung?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

leider lassen sich Ihre Fragen im Wege der "Ferndiagnose" schwer beantworten.

Was zunächst die von Ihnen genannte "Haustürsituation" angeht kenne ich die Arbeitsweise des AWD insoweit, als dass Beratungsgespräche mit den Kunden regelmäßig aufgrund telefonischer Aquise seitens des AWD erfolgen.
Wenn Sie also zunächst telefonisch einen Termin vereinbart haben und erst dann das Beratungsgespräch stattfand, steht es schon schlecht um ein Widerrufsrecht.

Hinzu kommt, dass ja zunächst eine Finanzanalyse vorgenommen wird und dann später auf deren Grundlage bestimmte Produkte angeboten und dann ggf. entsprechende Verträge abgeschlossen werden.

Fazit: Das Haustürwiderrufsrecht wird bei Ihnen mit höchster Wahrscheinlichkeit keine Anwendung finden und im übrigen die Widerrufsfrist bereits abgelaufen sein.

Was einen Ausstieg aus den Beteiligungen aufgrund schlechter Beratung angeht könnte tatsächlich eine Chance bestehen. Um das zu prüfen, müssen Sie sich jedoch zu einem Rechtsanwalt begeben, damit dieser Ihre Veträge und den tatsächlichen Verlauf überprüfen sowie in einem persönlichen Gespräch alle Umstände zum Zustandekommen der Verträge zu ermitteln und rechtlich zu würdigen. Das ist aus der Ferne mit den vorliegenden Informationen leider ausgeschlossen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen zumindest eine erste Orientierungshilfe geben.

Mit freudlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER