Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH kauft Immobilie


08.12.2016 07:59 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Einsparung von Grunderwerbsteuer durch Ausweis von beweglichen Gegenständen im Kaufpreis oder Erwerb durch einen Personengesellschaft.


Grüß Gott,

ich bin alleiniger Geschäftsführer und Gesellschafter einer GmbH. Laut Gesellschaftervertrag darf ich die Gesellschaft bei Geschäften mit mir selbst uneingeschränkt vertreten.

Ich möchte nun zwei Immobilien, die sich in meinem alleinigen Privatbesitz befinden an die GmbH verkaufen.

Der Verkauf soll so vonstatten gehen, dass die GmbH den Kaufpreis tatsächlich an mich zahlt. Sie wird dafür Darlehen bei einer Bank aufnehmen.

Nun suche ich nach einem Weg, Kosten und Gebühren für diese Grundstücksgeschäfte zu sparen und z.B. die Grunderwerbssteuer zu vermeiden.

Kann mir jemand einen Rat geben, welche (natürlich legalen) Gestaltungsmöglichkeiten ich habe Kosten zu vermeiden?

Vielen Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Sie haben die Möglichkeit z.B. die Küche, soweit vorhanden ein Gartenhaus und Brennstoff in dem Kaufpreis auszuweisen. Auf diese beweglichen Gegenstände fällt keine Grunderwerbsteuer an. Allerdings wird dies im Verhältnis zum Gesamtkaufpreis allenfalls eine Ersparnis bei der Grunderwerbsteuer im dreistelligen Bereich führen.

2. Eine andere Möglichkeit besteht darin, die GmbH in einer Kommanditgesellschaft umzuwandeln, in dem die GmbH Komplementärin und Sie Kommanditist werden.

3. Danach wird die Kommanditgesellschaft als Erwerberin von der Grunderwerbsteuer gemäß §§ 5 Abs. 2, 6 Abs. 2 GrEStG in der Höhe freigestellt, in der Sie an der Kommanditgesellschaft beteiligt sind. Allerdings setzt die Freistellung von der Grunderwerbsteuer voraus, dass Sie in den nächsten fünf Jahren weiterhin in mindestens gleicher Höhe Gesellschafter bleiben.

4. Hierbei ist aber zu beachten, dass Sie neben der Bilanzierung für die GmbH für die Kommanditgesellschaft einen weiteren Jahresabschluss erstellen müssen, was mit Steuerberaterkosten verbunden ist.

5. Insoweit wäre durchzurechnen, ob die Ersparnis bei der Grunderwerbsteuer nicht durch die zusätzlichen Steuerberaterkosten aufgezerrt würde.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER