Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH: Zuzahlungen,Rückzahlungen, § 272 HGB


| 05.12.2005 10:11 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Gesellschafter X will eine freiwillige Zuzahlung gem. § 272 Abs.2 Nr.4 HGB an seine GmbH leisten, und zwar als Sachleistung (Waren).

Nachdem die Waren verkauft worden sind, soll später die Rückzahlung der freiwilligen Zuzahlung in Geld an X erfolgen.

1) Ist dieses Vorhaben realisierbar ( Gesellschafterbeschluss erforderlich) ?

2) Wie würde dieser Vorgang bilanztechnisch aussehen ?

3) Müssten die ( ggfs. sukzessiven) Rückzahlungen in Geld an X versteuert werden?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne will ich Ihre Fragen unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Ihr Vorhaben ist realisierbar. Ob Sie einen Gesellschafterbeschluss benötigen, hängt zunächst einmal von dem Gesellschaftsvertrag ab.
Ist dort keine explizite Regelung getroffen, so benötigen Sie keinen Gesellschafterbeschluss. Da Sie aber von „Ihrer“ GmbH sprechen, gehe ich davon aus, dass es sich um eine Ein-Mann-GmbH handelt. Deshalb dürfte wohl auch ein nach dem Vertrag erforderlicher Beschluss keine Probleme darstellen.

Zur Frage nach der Bilanz:
Bei der Einbringung wird der Wert der eingebrachten Güter normalerweise als Passiva Gesellschafterdarlehen und Aktiva Waren deklariert, bei Verkauf und Rückzahlung an Sie wird der Erlös als Aktiva Bank gebucht und die Rückzahlung als Passiva Gesellschafter. Dies wäre der normale Vorgang.

Wenn Sie aber den Weg über § 272 Abs. 2 Nr. 4 HGB gehen wollen, so würde der Wert der Güter als Kapitalrücklage ausgewiesen. Bei der Rückzahlung würde sich dann die Kapitalrücklage entsprechend verringern.

Eine Versteuerung der Rückzahlungen findet bei einer Rückzahlung, die in der Gesamthöhe dem Wert der Zuzahlungen entspricht, nicht statt. Denn diese ist ja dann insgesamt gesehen neutral für Ihre Einkommenssituation.


Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen gedient zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gerne zur Verfügung.

Sollten Sie weitere Anfragen haben, so stehe ich Ihnen auch gerne im Rahmen meiner Kooperation mit einem Steuerberater weitergehend zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Jens O. Gräber
Rechtsanwalt


www.rechtsanwalt-graeber.de
info@rechtsanwalt-graeber.de

www.steuerberatung-freidinger.de
hf@steuerberatung-freidinger.de

Nachfrage vom Fragesteller 05.12.2005 | 11:54

Vielen Dank für Ihre umgehende Beantwortung.

Kurze Frage: Lautet der Buchungssatz dann bei der
Rückzahlung in Geld "Kapitalrücklage an Bank" ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.12.2005 | 15:09

Sehr geehrter Fragesteller,

Sie haben völlig Recht, der Buchungssatz lautete dann
"Kapitalrücklage an Bank".


Mit freundlichen Grüßen

Jens O. Gräber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Alles bestens: schnelle Beantwortung zur vollsten Zufriedenheit ! "