Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH Kauf / Zugewinn

01.10.2014 07:45 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ein Ehepartner beabsichtigt eine vorhandene GmbH zu kaufen und dafür das gesamte eheliche Vermögen aufzuwenden da die GmbH Eigentümerin einer größeren Immobilie ist. Wie wirkt sich dies im Fall einer Ehescheidung (ohne Ehevertrag, Vermögen ist während der Ehe durch Gehaltszahlungen entstanden) auf den anderen Partner aus. Hat er/ sie hier weiterhin Anspruch auf Zugewinn durch z.B. eine Bewertung der Gesellschaft oder wird dies durch den Kauf schwierig und das gemeinsame Vermögen " verschwindet" aus der Ehe?

Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus!

01.10.2014 | 08:30

Antwort

von


(750)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, welche ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:




Frage 1:
"Hat er/ sie hier weiterhin Anspruch auf Zugewinn durch z.B. eine Bewertung der Gesellschaft oder wird dies durch den Kauf schwierig und das gemeinsame Vermögen " verschwindet" aus der Ehe?"




Der Güterstand der Zugewinngemeinschaft kann entweder durch Tod, Scheidung oder aufgrund einverständlicher Aufhebung und Wechsel in einen anderen Güterstand enden, nicht aber durch den Kauf eines Unternehmens.

Dadurch "verschwidet" das eheliche Vermögen nicht direkt, sondern es besteht in einer anderen Form ( GmbH) weiter.

Im Falle einer späteren Scheidung ist Zugewinn derjenige Betrag, um den das Endvermögen (bei Beendigung des Güterstandes) das Anfangsvermögen (bei Beginn des Güterstandes) übersteigt.

Maßgebend für die Berechnung des Endvermögens ist der Tag der Zustellung des Scheidungsantrags.


Ihre Gefahr besteht darin, dass die GmbH zum Tag des Scheidungsantrags wonmöglich deutlich weniger Wert hat als zum Kaufzeitpunkt. Dann würde in der Tat Vermögen "verschwinden" und Ihren Zugewinnausgleich schmälern.


Da es sich nach Ihrer Schilderung zudem um das gesamte eheliche vermögen handeln soll, welches zum Kauf aufgewendet werden soll, ist die Vorschrift des § 1365 BGB: Verfügung über Vermögen im Ganzen zu beachten wonach ein Ehegatte sich nur mit Einwilligung des anderen Ehegatten verpflichten kann , über sein Vermögen im Ganzen zu verfügen.





Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gerne auch für eine weitere Interessenwahrnehmung jederzeit zur Verfügung. Klicken Sie dazu auf mein Profilbild, um meine Kontaktdaten einsehen zu können.





Mit freundlichen Grüßen


Raphael Fork
-Rechtsanwalt-


Rechtsanwalt Raphael Fork

ANTWORT VON

(750)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81014 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort. Sehr verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort kam sehr schnell und überdies wurde die Rückfrage prägnant und zügig beantwortet. Ich würde mich jederzeit wieder vertrauensvoll an ihn wenden. Jedem, der dringend juristischen Rat sucht, nur zu empfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr Freundlich und kompetent sehr Ausführlich weitergeholfen nur zu Empfehlen . Herzlichen Dank ...
FRAGESTELLER