Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH: Insolvenzantrag gestellt; Umsatzsteuer trotzdem zahlen?

| 15.07.2021 23:44 |
Preis: 65,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Insolvenzantrag GmbH

Hallo,

haben für GmbH die Insolvenz angemeldet: Formulare ausgefüllt, per Einschreiben ans Amtsgericht. Es liegt bisher noch keinerlei Rückmeldung vor.

Ich habe als GF alle Zahlungen gestoppt, die Gläubiger informiert, alle Verbindlichkeiten erfasst; soweit so gut.

Aus dem Jahresabschluss 2020 gibt sich eine Nachzahlung der Umsatzsteuer. Das nötige Geld wäre (gerade so eben) auf dem Konto.

USt zahlen? Anteilig Zahlen (Gläubigerbenachteiligung)? Gar nicht zahlen?

PS: Darf ich die Kosten dieser Anfrage noch über die GmbH zahlen? (Mache das jetzt erstmal privat...)

Grüße

16.07.2021 | 00:54

Antwort

von


(1419)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Eine Zahlung nach Stellung des Insolvenzantrages und in Kenntnis des Gläubigers von der Zahlungsunfähigkeit und dem Insolvenzantrag ist nach §§ 129, 132 InsO anfechtbar. D.h der Insolvenzverwalter wird die Zahlung anfechten und sich diese von dem Finanzamt zurückholen.

2. Zudem wird er gegen Sie als Geschäftsführer Schadensersatz in Höhe des gezahlten Betrages verlangen, Nach § 64 GmbHG ist der Geschäftsführer einer GmbH zum Ersatz von Zahlungen verpflichtet, die nach Eintritt der Zahlungsunfähigkeit oder der Überschuldung der Gesellschaft geleistet werden.

3. Daher sollten Sie eine Zahlung, auch wenn diese tatsächlich möglich ist, nicht vornehmen, auch nicht anteilig.

4. Unter § 64 GmbHG fallen Zahlung nicht, die mit der Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsmanns vereinbar sind. Da Sie für die Zahlung eine Gegenleistung in Form einer Beratungsleistungen erhalten, ist dies unter § 142 InsO zu fassen, so dass eine Zahlung bzw. Erstattung durch die GmbH möglich sein sollte,

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

Bewertung des Fragestellers 16.07.2021 | 14:23

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.07.2021
5/5,0

ANTWORT VON

(1419)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 0176/61732353
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht