Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH Gründung vorweggenommene Ausgaben, Erstattung an Gesellschafter

20. März 2013 11:53 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich beabsichtige eine GmbH in Rahmen der Bargründung zu gründen und mit EUR 25.000 auszustatten.

Im Zusammenhang mit dem zukünftigen Geschäft der GmbH fallen bereits jetzt Beratungsleistungen an, deren Rechnungen auf mich persönlich ausgestellt sind und die ich persönlich bezahlt habe. Die Höhe des Betrages beläuft sich auf etwa EUR 15.000.

Natürlich soll die GmbH diesen Betrag später aus ihrem Stammkapital aufbringen. Ich möchte also nach der GmbH-Gründung die Rechnung „der GmbH" geben und von dieser die EUR 15.000 zurückbekommen. Ist das möglich?

Mir ist bekannt, dass man diese Beträge steuerlich im Rahmen der vorweggenommenen Betriebsausgaben, sowohl ertrags-, als auch umsatzsteuerlich geltend machen kann. Aber wie funktioniert das mit der Rückzahlung der Rechnung aus dem Stammkapital an mich?

Vielen Dank!


Einsatz editiert am 20.03.2013 12:03:31

20. März 2013 | 13:06

Antwort

von


(824)
Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:

In steuerrechtlicher Hinsicht haben Sie grundsätzlich recht.

In gesellschaftsrechtlicher Hinsicht wird ihr Vorhaben voraussichtlich leider nicht funktionieren.

Hie steht nämlich unter anderem § 30 Abs. 1 GmbHG entgegen, der Auszahlungen an Gesellschafter aus dem Stammkapital ohne Gegenleistung hierfür verbietet.

Zudem gilt ein strenger Kapitalerhaltungsgrundsatz. In einer GmbH muss mindestens das Stammkapital in Höhe von 25.000.- €ständig vorhanden sein.

In Ihrem Fall würden aber nur 10.000.- € übrig bleiben. Das ist leider nicht zulässig.
Die einzige Möglichkeit wäre zu warten, bis die Gesellschaft über ein entsprechendes Gesellschaftsvermögen verfügt, so dass das Stammkapital unberührt bleibt bei einer entsprechenden Entnahme.

Das konkrete Vorgehen sollten Sie dann aber bitte mit Ihrem Anwalt/Steuerberater besprechen, wenn es soweit ist, damit keine Fehler unterlaufen.


Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla
Fachanwalt für Informationstechnologierecht, Fachanwalt für Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht

ANTWORT VON

(824)

Langener Landstraße 266
27578 Bremerhaven
Tel: 0471/ 483 99 88 - 0
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Urheberrecht, Fachanwalt Informationstechnologierecht, Fachanwalt Gewerblicher Rechtsschutz, Fachanwalt Urheber- und Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96399 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und sehr hilfreiche Unterstützung!!! Sie konnten mir sehr helfen :) ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super, vielen Dank! Sie konnten mir sehr helfen!!! ...
FRAGESTELLER