Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH Gründung, Verkauf bestehnder Firma an die neu gegründete GmbH

| 15.02.2016 17:04 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Ich werde in den kommenden Wochen eine GmbH gründen und werde meine bestehende Firma an diese GmbH verkaufen.
Hierzu habe ich folgende Fragen:
1. Neben dem Wert der Ware und der Betriebsgegenstände meiner bisherigen Firma hat ja auch die Marke als solches einen Wert ( Kundenstamm, Zuliefererkontakte etc. ). Welche einfache Methode zur Ermittlung des Firmenwertes die in der Regel vom Finanzamt akzeptiert wird besteht ?
2. Ich werde meine bestehende Firma an die neu gegründete GmbH verkaufen und den Verkaufswert meiner Firma der GmbH als Darlehen gewähren. Aus diesem Darlehensvertrag sollen dann in der Folgezeit Rückzahlungen von der GmbH an mich durchgeführt werden. Da ich auf den Veräußerungswert der Firma ja Steuern zahlen muß ist meine Frage ob die Möglichkeit besteht nur Steuern auf die real ausgezahlten Beträge zu zahlen oder ob die gesamte Verkaufssumme der Firma, egal ob diese nur zum Teil an mich ausbezahlt wurde, im Jahr des Verkaufes zu besteuern ist ? Beispiel: die Firma wird mit 150.000,-€ an die neu gegründete GmbH verkauft. Im Jahr des Verkaufes werden insgesamt 30.000,-€ aus dem Darlehen von dre GmbH an mich zurückgezahlt. Muß ich im Jahr der GmbH Gründung die vollen 150.000,-€ versteuern ( solte dies der Fall sein kann auch die GmbH die gesamten 150.000,-€ als Ausgabe buchen obwohl real nur 30.000,-€ zurückgezahlt wurde ) oder muß ich nur auf die real zurückgezahlten 30.000,-€ Steuern zahlen.
3. Neben dem Guthaben der Firma ( vorhandene Ware, Büromöbel, idealler Wert der Marke etc. ) bestehen aktuell auch zwei Ratenkredite und ein Dispokredit. Ist es möglich diese beim Verkauf der Firma an die GmbH mit zu übertragen und den errechneten Verkaufswert der Firma somit um die Höhe besagter drei Kredite zu reduzieren ( Beispiel: Verkaufswert der Firma: 150.000€ , insgesamt offene Kredite der Firma 40.000,-e , Verkaufswert der Firma unter Übernahme der bestehenden Kredite auf die GmbH somit 110.000,-€ )

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Nein, hier gibt es keine einfache Variante. Bedenken Sie aber auch, dass ein höherer Kaufpreis bei Ihnen unmittelbar zu einer hohen Steuerbelastung führt.

2. Wenn Sie jünger als 55 Jahre sind, dann ist ein Überschuss bzw. ein Veräußerungsgewinn mit Zufluss vollumfänglich steuerpflichtig. Wobei Sie bitte beachten, dass ich Sie so verstehe:
Sie gewähren der GmbH ein Darlehen in voller Höhe des Kaufpreises, diese zahlt dann 100% des Kaufpreises an Sie. Aus den Erträgen der GmbH sollen dann jährliche Rückzahlungsraten aus dem Darlehen an Sie erfolgen. Fließt Ihnen also der Kaufpreis zu, so ist dieser in voller Höhe zu versteuern.
Rückzahlungen aus einem Darlehen sind keine ergebniswirksamen Aufwendungen. Da das Geld einmal erhalten wurde - also ein nicht ergebniswirksamer Zufluss vorhanden war, stellt auch die Rückzahlung einen nicht ergebniswirksamen Vorgang dar. Die Rückzahlung des Darlehens hat also mit dem Kaufpreis und der Versteuerung nichts zu tun.
Sollten Sie jedoch meinen, dass die GmbH den Kaufpreis ratierlich an Sie zahlt, so würde auch dies dazu führen, dass mit dem Zufluss der ersten Rate der volle Kaufpreis zu versteuern wäre.

3. Ja, das wäre möglich.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rückfrage vom Fragesteller 02.03.2016 | 14:32

Sehr geehrter Herr Busch,

Danke für Ihre ebenso hilfreiche wie ausführliche Antwort.
Meine Rückfrage bezieht sich auf die von Ihnen als möglich dargestellte Senkung des Kaufpreises der GmbH durch Übernahme von bestehenden Krediten. Ist diese Wertsenkung beim Verkauf der GmbH nur durch die Übernahme von Krediten möglich oder ginge dies auch durch die Übernahme noch offener Rechnungen von Ware die auch an die GmbH verkauft wird sowie noch aus den Jahren zuvor bestehenden Steuerschulden ?

mit Dank und freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 02.03.2016 | 19:14

Ja, auch dies könnte ein Ansatz sein, wobei es vermutlich noch viele weitere Gestaltungsmöglichkeiten geben kann, die sich bei Kenntnis der Struktur des Kaufobjektes erschließen können.

Bewertung des Fragestellers 18.02.2016 | 14:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

sehr kompetente Beantwortung meiner Fragen, vielen Dank

"