Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH Gesellschafter, Kündigung Anstellungsvertrag

05.02.2012 20:47 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Hallo,

ich bin Gesellschafter einer GmbH und habe gleichzeitig einen Anstellungsvertrag mit einer 6-monatigen Kündigungsfrist.

Gehälter wurden seit fast 2 Jahren nur sporadisch gezahlt, tlw. wurden die offenen Forderungen in einen Kredit umgewandelt, es besteht jedoch wieder 3-4 Monate Rückstand.

Kann ich den Anstellungsvertrag aus wichtigem Grund kurzfristig kündigen ?
Muss ich evtl. erst eine Frist zur Zahlung setzen ?

Welche evtl. weiteren Rechtsfolgen ergeben sich für mich ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Um den Vertrag kündigen zu können, müssen Sie zunächst abmahnen, die rückständige Vergütung auszuzahlen. Erheblicher Zahlungsverzug ist als wichtiger Grund zu verstehen, der eine außerordentliche Kündigung rechtfertigen würde.

Problematisch ist hier, dass diese Situation seit langem besteht. Dies kann eine außerordentliche Kündigung unwirksam machen. Man sollte hier, um eine abschließende Stellungnahme geben zu können, den gesamten Fall insb. den vereinbarten Darlehensvertrag prüfen.

Auf Grund der sog. Trennungstheorie zw. Organstellung des GF und dessen Anstellungsvertrag hat die Kündigung keine unmittelbare Wirkung auf das Fortbestehen des Bestellungsverhältnisses. Die Beendigung der Organstellung berührt nicht automatisch die Beendigung des Anstellungsverhältnisses und umgekehrt.

Man müsste dann zusätzlich das Amt niederlegen.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Ernesto Grueneberg, LL.M.
Abogado
Mitglied der Rechtsanwaltskammern Berlin & Madrid

Köthener Straße 44
10963 Berlin

info@kanzlei-potsdamerplatz.de
Tel.: 030 2318 5608
Fax.: 030 577 057 759

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70110 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführliche und verständliche Antworten auf die Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die schnelle Antwort, war beim Gericht und werde nun mit einem Anwalt weiter machen. Vielen Dank für den Tipp. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle, kompetente Beantwortung meines Anliegens. Sehr gut. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen