Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH-Geschäftsanteil - Übernahmeverpflichtung?

24. Juli 2020 15:07 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

ein Mitgesellschafter A hat seinen Geschäftsanteil in Höhe von 500 DM an einer Komplementär-GmbH und seinen Kommanditanteil an der beteiligungsidentischen GmbH & Co. KG gekündigt. Die Abfindung der Kommanditanteile übernimmt die GmbH & Co. KG. Im GmbH-Vertrag ist geregelt:
„Die verbleibenden Gesellschafter haben den Geschäftsanteil des kündigenden Gesellschafters zum Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Kündigung in dem Verhältnis zu übernehmen, in dem sie an der Gesellschaft beteiligt sind."
Danach müsste ich einen Anteil in Höhe von 43,69 DM übernehmen. Dies widerspricht jedoch der alten gesetzlichen DM Hunderter-Teilungsreglung. Mit einer Einziehung des Geschäftsanteils sind die weiteren Gesellschafter (incl. A) nicht einverstanden.
A fordert von mir die Übernahme seines Geschäftsanteils in Höhe von 500 DM.
Muss ich den Geschäftsanteil übernehmen? Wenn ja, in welcher Höhe?

Mit freundlichen Grüßen

26. Juli 2020 | 14:07

Antwort

von


(1323)
Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 017663831347
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Nach der alten Fassung des § 5 GmbHG galt eine Hunderter-Teilung der Anteilung mit einem Mindestwert von DM 500,00.

Soll dies beibehalten werden, welches aus § 1 EGGmbHG möglich ist, muss jemand die gesamten DM 500,00 übernehmen.

Dies kann nur vermieden werden, wenn das Stammkapital in Euro umgestellt wird und dann eine kleinere Zahlung vorgenommen werden kann.

Da Sie weniger als 10% der Anteile zu halten scheinen, müssen Sie hier nicht die Gesamten DM 500,00 übernehmen. Dies würden dann mehr übernehmen, als Sie aus Gesellschaftsvertrag übernehmen müssen. Eine faire Lösung wäre nur im Wege einer Euro-Umstellung denkbar.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Rückfrage vom Fragesteller 27. Juli 2020 | 11:39

Sehr geehrter Herr Park,

aus Ihren Ausführungen geht nicht hervor, ob ich zur Übernahme des Geschäftsanteils verpflichtet bin.
Daher nochmals meine Frage: Bin ich zur Übernahme des Geschäftsanteils verpflichtet. Wenn ja, in welcher Höhe?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27. Juli 2020 | 19:04

Gerne drücke ich mich hier deutlicher aus.

Nein, Sie müssen die Anteile nicht in Form von 500 DM kaufen.

Sie müssten diese anteilig kaufen, dies ist aber nur dann möglich, wenn eine Umstellung auf Euro stattfindet.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(1323)

Postanschrift: Postbox 65308X
11516 Berlin
Tel: 017663831347
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Steuerrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Baurecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Verwaltungsrecht, Internet und Computerrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 97600 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top, beste Anwältin bei frag-einen-anwalt.de ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und auf den Punkt, super! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr schnell, ausführlich und kompetent geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER