Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH - Abtrennung eines Geschäftsbereichs


25.07.2005 22:36 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Welche prinzipielle Möglichkeiten gibt es, einen rentablen Geschäftsbereich aus einer GmbH abzutrennen und den Rest der GmbH zu liquidieren (die Voraussetzungen für eine Liquidierung der gesamten GmbH sind lt. Steuerberater gegeben)? Was ist dabei zu beachten? Mich interessieren in erster Linie die Möglichkeiten (und Kosten) für eine Abtrennung (nicht die Bedingungen für eine Liquidierung).
Sehr geehrter Ratsuchender,

eine Teilliquidation, wie Sie Ihnen offenbar vorschwebt, ist so nicht möglich.

Hier bietet sich vielmehr an, den Teil, der fortgesetzt werden soll, zunächst in eine andere (neue) Firma (günstigerweise wohl wieder eine GmbH) auszulagen, wozu aber der Gesellschafterbeschluss notwendig ist, da dieses sicherlich eine Änderung des Gesellschaftsvertrages darstellen wird.

Nach Auslagerung (sei es durch Verkauf, sei es durch Abtretung oder gar Verschmelzung) und Übernahme in die neue Firma kann dann der noch bestehende Rest der (Alt-)GmbH in Liquidation gehen.

Der Weg wäre also: Gründung einer neuen Firma - Auslagerung - Liquidation.

Zu beachten ist dabei, dass neben den entsprechenden Gesellschafterbeschlüssen auch ein Notar notwendigerweise eingeschaltet werden muss, wobei die Kosten auch von dem Gegenstandwert abhängig sind, so also nicht benannt werdne können. Hier bietet es sich an, vorab mit dem Notar über die Gesamtkosten zu sprechen.

Allerdings muss ich darauf hinweisen, dass dieses Forum eine individuelle Beratung nicht ersetzen kann, in diesem Fall mit Sicherheit nicht. Denn es werden soviel Einzelfragen noch besprochen und Unterlagen geprüft werden müssen, was hier nicht möglich ist.

Diese aufgezeigte Möglichkeit sollten Sie daher in allen Einzelheiten dann mit einem Kollegen vor Ort (Sinn macht es, wenn er auch der Notar wäre) besprechen. Allein aufgrund des kurzen Sachverhaltes bei dieser sicherlich nicht alltäglichen Frage, bedarf es einer umfassenden individuellen Beratung.

Ich hoffe, Ihnen den Weg und die Möglichkeiten aufzeigen zu können.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER