Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH, inwieweit schütz mich eine GmbH bei Betrieb von Internetseiten

| 24.04.2009 00:33 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla


Ich betreibe zur Zeit ein gerade gestartetes Shoppingportal noch als Einzelunternehmen.
Nun birgt ja Ecommerce so ein paar Fallstricke oder anders ausgesprochen: Meine Kunden - also die Shopbetreiber - sind permanent abmahngefährdet.

'Leider' ist die Plattform recht erfolgreich und ich habe mich entschlossen schnellstens meine Rechtsform in eine 1-Mann-GmbH zu ändern.
Allerdings eingentlich nur um meine Privathaftung auszuschliessen.

Nun die Frage:
a) Bringt das überhaupt was bzw wenigstens etwas?
b) und wenn nicht: Können sie mir ein Stichwort geben damit ich mich über die Grenzen der Haftung des Geschäftsführer informieren kann? Google zeigt leider nur Werbeeinträge bei suche nach Geschäftsführer und Haftung ;)

Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank zunächst für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu Ihren Fragen wie folgt Stellung nehmen:


Zu a.) Bringt es etwas das Portal als GmbH zu betreiben?


Um diese sehr pauschale frage zu beantworte nist es zunächst wichtig zu verstehen, wie die Haftung in einer GmbH insbesondere in Bezug auf Ihren einzigen Gesellschafter (also Sie) ausgestaltet ist.

Die GmbH gehört zur Gruppe der Körperschaften bzw. Kapitalgesellschaften. Als juristische Person ist die GmbH selbstständige Trägerin von Rechten und Pflichten und kann insoweit Eigentum erwerben, Verträge abschließen und vor Gericht klagen sowie verklagt werden.

Die GmbH haftet die GmbH grundsätzlich ausschließlich mit ihrem Gesellschaftsvermögen, nicht jedoch mit dem Privatvermögen der Gesellschafter.

Sie als Gesellschafter haften also grundsätzlich nicht, sondern die GmbH.

Unter Umständen kommt doch eine persönliche Haftung Ihrerseits in Betracht.

Zu beachten ist nämlich, dass Sie als Geschäftsführer der GmbH (bei einer 1-Mann-GmbH sind Sie zwingend Geschäftsführer im Sinne von § 35 GmbHG, da die GmbH zwingend einen Geschäftsführer benötigt, um am Rechtsverkehr teilnehmen zu können) auch gem. § 43 GmbHG haften können und zwar dann, wenn nicht die Sorgfalt eines ordentlichen Geschäftsführers haben walten lassen. Wann dies der Fall ist, kann nicht pauschal beantwortet werden und hängt vielmehr vom Einzelfall ab.

Die Rechtsform einer GmbH macht aber insbesondere im vertraglichen Bereich Sinn, um eine persönliche Haftung auszuschließen sowie die Haftung als solche insgesamt einzugrenzen.

Wenn Sie mit Ihrer GmbH also beispielsweise einen Vertrag, z.B. einen Kaufvertrag mit einer anderen Firma zu einem Preis von 50.000.- € geschlossen haben, haftet nur die GmbH und dann grundsätzlich nur in Höhe der Stammeinlage, also normalerweise 25.000.- €.

Bezüglich des übersteigenden Betrages können Sie als Privatperson nicht in Anspruch genommen werden, da ja grundsätzlich nur die Gesellschaft als solches haftet.

Dadurch, dass Sie als GmbH firmieren, werden Sie aber Ihren Kunden nicht helfen können. Wenn Ihre Kunden also Wettbewerbsverstöße begehen, also beispielsweise Fehler in Impressum oder Widerrufserklärung aufweisen, dann können Sie abgemahnt werden, unabhängig davon, ob Sie als GmbH firmieren oder nicht.

Im Ergebnis würde ich Ihnen aber wenn ein gewisses vertragliches Haftungsrisiko Ihrerseits besteht, was ich haus der Ferne leider nicht abschließend beurteilen kann, schon dazu raten, der Haftungsvorteile wegen eine GmbH-Gründung ernsthaft in Erwägung zu ziehen.

Im Endeffekt wird Sie bei einer Ein-Mann-GmbH auch die GmbH nicht wirklich vor den Kosten einer Abmahnung schützen können. Haften für eine Abmahnung würde zwar primär die GmbH, im Endeffekt wäre es aber sowieso Ihr Geld.

Sollte nämlich durch die Inanspruchnahme die das Stammkapital der GmbH unter den nötigen Stand(also etwa 25.000.- € ) absinken, so hätte die GmbH Ihnen gegenüber eine sog. Nachschusspflicht.

Man kann es also drehen und wenden wie man möchte. Im Endeffekt wäre es in tatsächlicher Hinsicht (nicht in rechtlicher!) eh Ihr Geld, welches im Falle einer berechtigten Abmahnung zur Kostenerstattung des Abmahnenden einzusetzen wäre.


Zu b) Stichwörter für Geschäftsführer und Haftung


Wenn Sie beispielsweise „Haftung Geschäftsführer GmbH“ eingeben, so erhalten Sie bei Google bereits auf den ersten stellen sehr gute und wertvolle Hinweise. Von Werbeeinträgen konnte ich bei dieser Kombination eigentlich so gut wie nichts finden.

Ansonsten ist ja der § 43 GmbH-Gesetz die Zentrale Haftungsnorm für den Geschäftsführer einer GmbH. Demnach könnten Sie auch Kombinationen wie „Haftung § 43 GmbHG Geschäftsführer“ oder „Haftung § 43 GmbHG Umfang“ eingeben,

Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen für Ihr weiteres Vorhaben noch alles Gute und viel Erfolg!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Auch stehe ich ihnen sehr gerne für eine weitergehende Interessenvertretung zur Verfügung.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagmorgen!


mit freundlichem Gruß

Dipl.-jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax 0471/3088316

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2009 | 01:26

Vielen Dank für die ausfühliche Antwort. Ich hab mir das schon gedacht und klar: eine GmbH ist kein Freibrief, Kosten tuts so oder so.
Es ging mir nur um den Schutz des privaten Teil meines Bankkontos ;)

Aber eine kurze Nachfrage:
ist das bei einer Unternehmensgesellschaft (haftungs..) anders?
Ich denke nicht, oder?

Also egal ob mini oder maxi-gmbh.

Viele Grüße!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2009 | 01:49

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dnank für Ihren Nachtrag.
Bei einer Unternehmergesellschaft ist dies nicht anders, insoweit haben Sie vollkommen Recht.

Die Unternehmergesellschaft oder auch Mini GmbH genannt, bietet genau wie die klassische GmbH, für den Unternehmer die Möglichkeit, seine Haftung auf das Vermögen der Gesellschaft zu beschränken.

Mit der Gründung einer Unternehmergesellschaft haftet der Gründer demnach nur für vorsätzliches Handeln mit seinem Privatvermögen.

Dies ist wiederum die Anlehnung an die Geschäftsführerhaftung des §43 GmbHG, auf die ich bereits eingegangen bin.

Nichts desto trotz ist die GmbH, ob Mini oder Maxi, eine gute Möglichkeit (zumindest die beste, die das deutsche Recht vorsieht), um die persönliche Haftung zumindest zu einem großen Teil insbesondere im vertraglichen Bereich zu reduzieren bzw. auszuschließen.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch alles Gute und einen angenehmen Tag.

Mit freundlichem Gruß

Dipl-jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.04.2009 | 01:48

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"alles wunderbar"
FRAGESTELLER 24.04.2009 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
letztlich hab mir die Antwort insoweit geholfen das ich mir ein besseres Bild von meiner Situation machen konnte. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beantwortung hat mir in der Situation immerhin bestätigt das ich zu recht etwas vorsichtig vorgehen musste. Dafür vielen lieben Dank. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Nach meiner Rückfrage war die Antwort für mich dann plausibel und hilfreich, wenn auch nicht positiv. Hat gut geklappt. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER