Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gleitzonen-Job / Aufhebungsvertrag


| 23.04.2006 13:34 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger



Guten Tag,

ich bin freiberuflich tätig. Zusätzlich hatte ich von 01.02. - 13.04.06 einen Gleitzonen-Job bei der ARAG-Versicherung. Arbeitszeit 44 Std./Monat, Vergütung 12,50 Brutto/Std., Brutto-Gesamt = 550,- EUR/Monat. Zusätzlich vereinbart (mündliche Absprache) war die Zahlung einer Provision von 1 Brutto-Monatsbeitrag eines akquirierten Kundenvertrages (Versicherungsprodukte: RSV, PKV, RV, LV etc. pp.).

Wegen unüberbrückbarer Differenzen habe ich dem NL-Leiter zum 13.04.06 einen Aufhebungsvertrag angeboten, dem er zustimmte.
Bislang hat mir die ARAG jedoch nur für Februar 2006 einen Betrag von Netto 375,-- EUR ausgezahlt, der mir verdächtig niedrig vorkommt. Ich habe Lohnsteuerklasse I, bin kinderlos, ohne Kirchenzugehörigkeit, KV-Beitrag 11,8 % plus 0,9 % gesetzl. Zusatzbeitrag, PV 1,7 %.
1. Frage: Die Differenz-Zahlung für Februar 2006 sowie die Komplettzahlung für März 2006 sowie 1. - 13.04.2006 stehen damit aus, ebenso die Auszahlung meines Urlaubsanspruchs. Auf welche Zahlungen habe ich noch Anspruch?
2. Frage: Bzgl. der Provisionszahlungen gibt es nur eine mdl. Absprache. Der NL-Leiter kommunizierte mir jedoch immer wieder (leider ohne Zeugen), seine mdl. Zusage sei glaubwürdig (woran ich meine Zweifel habe). Wie erfolgreich sind meine Aussichten dennoch, ihn zur Offenlegung der akquirierten Verträge und damit Zahlung der Provisionen aufzufordern?

Besten Dank!



Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

1. Sie haben Anspruch auf das vereinbarte Gehalt. Also auf eine korrekte Abrechnung für Februar, den vollen März und den halben April. Urlaubsabgeltung ist ebenfalls nötig.
2. Die Provision steht Ihnen nach der Schilderung zu. Allerdings müssen Sie dies beweisen, da nichts im Vertrag steht. Wenn der NL-Leiter sich nicht „erinnert“, dürften Sie schlechte Karten haben. Fordern Sie trotzdem die Offenlegung und erwarten Sie die Reaktion.

Bitte beachten Sie, dass es bei der Bewertung entscheidend auf den Arbeitsvertrag ankommt und sich hieraus andere Umstände ergeben können!

Ich hoffe, Ihre Frage umfassend und zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Für das entgegengebrachte Vertrauen bedanke ich mich recht herzlich. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Stefan Steininger
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 24.04.2006 | 10:25

Sehr geehrter Herr RA Steininger,
besten Dank für Ihre Ausführungen. Auf welche Netto-Summen habe ich konkret Anspruch: 1. Höhe der Netto-Auszahlung/Monate Februar + März + anteilig April. 2. Höhe der Urlaubsabgeltung bei Zugrundelegung von 24 bzw. 30 Urlaubstagen. 3. Anspruch auf Auszahlung von Brutto- oder Netto-Provisionen. Herzlichen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.04.2006 | 10:32

Vielen Dank für Ihre Nachfrage. leider lassen sich die Netto-Beträge hier nicht abschließend ermitteln. Allerdings erscheint mir der Auszahlungsbetrag auch zu niedrig. Fordern Sie eine konkrete Abrechnung, damit Sie die Abzüge nachvollziehen können.
Für 2 volle Monate stehen Ihnen 4 bzw. 5 Urlaubstage zu, die brutto heruntergerechnet werden müssen und somit rund 110 bzw. 135 Euro ausmachen.
Die Provision ist Brutto zu bewerten und entsprechend zu versteuern, ausgezahlt werden muss Netto. Einklagen können Sie aber immer den Brutto-Betrag und müssen die Abgaben dann selbst abführen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Jeweils sehr schnelle Beantwortung: 1+. Leider etwas zu unkonkrete Angaben/Grundlagen zwecks genauer Berechnung meiner Ansprüche. "
FRAGESTELLER 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER