Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.838
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gleichzeitige Anzeige von Brutto- und Nettopreis in Onlineshop

20.11.2012 11:08 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


In unserem Webshop für Bürobedarf verkaufen sowohl an Privatkunden als auch an Firmenkunden/Gewerbetreibende. Daher würden wir gerne ergänzend zur derzeitigen Anzeige der Preise inklusive Umsatzsteuer (Bruttopreis) eine weitere Preisangabe ohne Umsatzsteuer (Nettopreis) einfügen.

Ist dies rechtlich möglich oder würde es sich um einen abmahnfähigen Verstoß handeln?

Wenn es rechtlich in irgendeiner Form möglich ist, welche Vorschriften/Regelungen/Gestaltungen wären einzuhalten bzw. zu beachten?

Man soll Privatkunden gegenüber ja immer genau den tatsächlichen Endpreis inklusive Mwst kommunizieren, daher sehe ich hier selbst eine gewisse Schwierigkeit. Es gibt aber Händler, die eine solche gleichzeitige Anzeige umgesetzt haben, z.B. www.otto-office.com.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage!


Nachfolgend möchte ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung sowie Ihres Einsatzes Ihre Frage wie folgt beantworten:

1. Nach dem hier einschlägigen § 1 Abs. 1, 2 PAngV (Preisangabenverordnung) ist bei Angeboten (auch) gegenüber Endverbrauchern der Endpreis anzugeben mit dem Hinweis, dass dieser Preis die Umsatzsteuer (MwSt.) enthält.

Dies kann beispielsweis durch die Angabe des Preises „5, 95 € inkl. MwSt." erfolgen.

Ein Verstoß stellt unzweifelhaft einen abmahnfähigen Wettbewerbsverstoß dar.

2. Die zusätzliche Angabe des Netto-Preise ist dennoch ohne weiteres möglich, solange dem Grundsatz der Preisklarheit genügt wird, d.h. solange deutlich wird, welches der Brutto- und welches der Netto-Preis ist.

Dies kann durch Angabe des Nettopreises in Klammern, z.B. (5 € netto) oder durch farbliche Unterscheidung wie auf der von Ihnen benannten Seite des Mitbewerbers geschehen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!


Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Driftmeyer
Rechtsanwalt


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie betreiben einen Onlineshop und arbeiten den ganzen Tag an der Zufriedenheit Ihrer Kunden?

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER