Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gläubiger Insolvenzantrag

| 05.08.2017 22:27 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Insolvenzantrag durch eine Gläubiger, Glaubhaftmachung der Insolvenzreife

Ich habe eine GmbH (A) und habe gegen eine andere GmbH (B) ein Zivilprozess gewonnen und ein vollstreckbares Urteil erwirkt ( Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar)

Kann ich nach Ablauf der ersten Zahlungsfrist von 14 Tage die Insolvenz für die GmbH (B) beantragen? Oder ist es notwendig, dass ich den kompletten Weg über einen Gerichtsvollzieher gehe?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Bei einem Gläubigerantrag bedarf es neben dem Nachweis der Forderung auch der Glaubhaftmachung der Insolvenzreife. Eine solche Insolvenzreife ist in Ihrem Fall die Zahlungsunfähigkeit.

Um diese Zahlungsunfähigkeit glaubhaft zu machen, reicht es nicht aus die 14 tätige Frist bis zur Vollstreckung abzuwarten. Vielmehr bedarf es einer Pfandlosbescheinigung oder der Abgabe der Vermögensauskunft durch die Schuldnerin.

Daher werden Sie um die Durchführung der Vollstreckung nicht umhin kommen.

2. Ein Gläubigerantrag macht zudem nur Sinn, wenn die GmbH noch über Vermögenswerte verfügt. Denn als Antragsteller sind Sie Kostenschuldner für die Gerichtskosten. Im weiteren sind die Kosten für die Erstellung eines Gutachtens zu tragen. Das Gutachten durch den Gutachter und in der Regel späteren Insolvenzverwalter soll ermitteln, ob ausreichend Insolvenzmasse für eine Eröffnung des Insolvenzverfahrens vorhanden ist.

3. Die Abrechnung des Gutachtens erfolgt nach Aufwand der Tätigkeit des Gutachters. Die Kosten können durchaus EUR 1.500,- oder mehr betragen. Aufgrund der Kostenlast sollten Sie daher noch mal prüfen, ob ein Insolvenzantrag Sinn macht, insbesondere wenn eine Zwangsvollstreckung erfolglos verläuft.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 07.08.2017 | 08:27

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen