Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Girokonto


| 03.08.2005 17:29 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

bei mir stellt sich zur Zeit folgendes Problem:

Scheidung 1997

A) gemeinsames Girokonto ( bei Scheidung überzogen)
B) alleiniges Girokonto (bei Scheidung überzogen)

Die Forderungen aus Girokonto A) und B) wurden allein gegen mich tituliert und am 01.07.2005 vollständig von mir zurückgeführt.

Nach Auskunft meines Anwaltes ist die (hälftige) Forderung im Innenverhältnis wegen des bestehenden Titels für Girokonto A) nicht verjährt und kann von mir geltend gemacht werden. (TOPP!!)

Nach Auskunft meines Anwaltes wäre meine EX-Frau auch für das Konto B) im Innenverhältnis ausgleichspflichtig, da die Überziehung ausweislich der Girokontoauszüge ausschließlich zur Tragung von Lebenshaltungskosten resultierte. (TOPP??)

Ich habe versucht, die Richtigkeit der Annahme des Anwaltes zu Konto B) zu überprüfen – leider ohne Erfolg.

Nun zu meiner Frage:

Ist die Auskunft meines Anwaltes zu Konto B) korrekt?

Wo steht dies bzw. unter welchem Aktenzeichen (LG´S, BGH) kann man entsprechende Urteile/Entscheidungen einsehen?

Viele Grüße

03.08.2005 | 17:40

Antwort

von


221 Bewertungen
Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst bedanke ich mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der mir von Ihnen mitgeteilten Informationen gerne summarisch beantworten möchte.

Die Auskunft durch ihren Rechtsanwalt ist zutreffend. So ergibt sich aus der Vorschrift des § 1357 Abs. 1 Satz 2 BGB, dass Ehegatten, gleich in welchem Güterstand sie leben, aus Geschäften zur angemessenen Deckung des Lebensbedarfs grundsätzlich nicht nur gemeinsam berechtigt, sondern auch verpflichtet werden. Von daher haften die Ehegatten schon von Gesetzes wegen als Gesamtschuldner (vgl. Bosch FamRZ 2001,366; Dostmann FamRZ 1991, 760; Fülbier NJW 89,2801 etc.).

Ich hoffe, Ihnen mit der Prüfung der Rechtslage weiter geholfen zu haben. Gerne stehe ich Ihnen auch für die weitere Vertretung – soweit erforderlich – zur Verfügung und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Hans-Christoph Hellmann
-Rechtsanwalt-
www.anwaltskanzlei-hellmann.de


Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr prägnante und fachlich fundierte Antwort. Empfehlenswert!! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Hans-Christoph Hellmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Sehr prägnante und fachlich fundierte Antwort. Empfehlenswert!!


ANTWORT VON

221 Bewertungen

Eiermarkt 2
30938 Burgwedel
Tel: 05139 - 9 70 333 4
Web: www.hellmannundpaetsch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Versicherungsrecht, Verkehrsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht