Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gibt es so etwas wie ein 14tägiges Rückgaberecht für Domains?


13.07.2005 19:00 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht



Ich habe gestern den Fehler gemacht und bei meinem Provider nachgeschaut, ob eine bestimmte Domain noch frei ist. - Sie war es auch und der Provider (1und1) bot (scheinbar) sehr günstige Konditionen für eine Domain an. - Nur 0,99 Euro pro Monat!

So las sich jedenfalls die "Zusammenfassung" am Ende der Seite.

Ich hatte das Gefühl, mehr als 99 Eurocent müsste ich nicht zahlen. - Allerdings fiel mir ein, daß vermutlich auch noch Registrationsgebühren anfallen würden, die sich früher aber in einem Rahmen von 20-50 Euro bewegten. (So weit ich mich erinnerte)

Jetzt hatte ich eine kreative Phase und mir fielen 4 weitere Domainnamen ein, die ebenfalls noch frei waren. Also habe ich mir die auch bestellt, in der Annahme, daß mich die ganze Sache mit Registrationsgebühren vermutlich maximal 100 bis 150 Euro kosten würde.

Danach ging ich zu Bett.

Trotzdem ließ mir das heute keine Ruhe und ich schaute auf der Webseite des Registrars nach. Stattliche 116 Euro für Anmeldung und das erste Jahr! - Anstatt 20-50 Euros.

Damit kommen mich meine 5 neuen Domains anstatt 5 Euro, wie es der Provider behauptete, und anstatt maximal 150 Euro, die ich vermutet hatte, zusammen auf fast 600 Euro! - Zwischen der Angabe des Providers und dem tatsächlichen Betrag liegt ein Faktor von über 100 !

Ich habe dann den Provider angerufen und gefragt, ob ich von dem Kauf wieder zurücktreten könne. - Die Antwort war: In den ersten zwei Stunden wäre es noch gegangen. - Nur liegt der Kauftermin aber bereits etwa 24 Stunden zurück.

Bei nachträglicher Kontrolle der Seiten des Providers entdeckte ich, daß er einen Link zu den Preislisten des zuständigen NIC in der Seite (versteckt zwischen Hinweisen auf die zu beachtenden Richtlinien bei der Vergabe (Namensrechtliche Hinweise)) eingebaut hatte.

Aber kein Hinweis darauf, das irgendwo verborgene Kosten liegen, die den Erwerb deutlich teurer machen würden, als die 0,99 Euro. - Als Kunde hat man grundsätzlich den Eindruck, mit 0,99 Euro ist es "getan".

Habe ich eine Möglichkeit noch vom Domainerwerb zurückzutreten, oder muß ich in den saueren Apfel beissen? - Ich denke da an die alten "14 Tage Rückgaberecht"... Und so ganz "sauber" kommt mir diese Geschäftspraktik auch nicht vor.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller, sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie herzlichen Dank für Ihre Frage. Ich gehe mangels anderer Anhaltspunkte davon aus, dass Sie Verbraucher sind.

Zunächst einmal möchte ich Sie bitten, Ihre Rechnung zu überprüfen. Eventuell beinhaltet der von Ihnen genannte Betrag die gesamten Gebühren (5x9,80) + (5x12x99)=?

Sodann erspare ich mir, Sie jetzt mit Ausführungen über die Preisangabenverordnung zu langweilen, die Sie vermutlich nicht interessieren dürften.

Weiterhin darf ich Ihnen die Lektüre des § 312b BGB empfehlen, der Ihr Bauchgefühl bestätigt: Es liegt ein sogenannter Fernabsatzvertrag vor. Demnach können Sie unter den Voraussetzungen des §312d den Widerruf innerhalb von zwei Wochen erklären. Der Widerruf muss keine Begründung enthalten und ist in Textform innerhalb von zwei Wochen gegenüber dem Unternehmer zu erklären; zur Fristwahrung genügt die rechtzeitige Absendung.
Wenn Ihnen keine entsprechende Belehrung erteilt wurde, dann läuft die Frist noch nicht einmal.


Zusammenfassung:
1. Nachsehen, ob Sie nicht doch genau das erworben haben, was Sie haben wollten.
2. Widerruf (per Fax und) per Einschreiben an 1&1 senden, Rückbestätigung fordern.
3. Evtl. Lastschrifterklärung zur Sicherheit noch gegenüber der Bank widerrufen.


Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
RA Axel Pabst
FRAGESTELLER 1/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER