Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gezahlte Maklerprovision wegen Interessenkonflikt zurückfordern

| 21.02.2018 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.


Guten Tag,
im Frühjahr 2014 kaufte ich eine Eigentumswohnung. Damaliger Eigentümer war die Stadt X. Die Wohnung wurde über einen Immobilienmakler verkauft, zu dem ich Kontakt über E-Mail aufnahm.
Der m. E. komische Beigeschmack, welcher mir erst jetzt bewusst wurde, an der Sache ist: Der beauftragte Immobilienmakler war zu dieser Zeit auch Mitglied im Stadtrat der Stadt X.
Ist es im Sinne des Erfinders, dass ein Stadtratsmitglied, welches ja immerhin mal über den Verkauf der Wohnung in einer Sitzung des Stadtrates abgestimmt hat, in Folge dessen als Makler auftritt und bei Verkauf dann eine Provisionszahlung von mir als Käufer geltend macht?
Ich vermute, dass mir heute der Umstand der fehlenden Widerrufsbelehrung nicht weiter hilft meine Provision zurückzufordern oder etwa doch?
Ich bin auf Ihre Antwort gespannt.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Leider besteht keine Möglichkeit des Widerrufes mehr. Nach altem Recht und dies ist hier anwendbar ist Ihr Widerrufsrecht spätestens am 27. Juni 2015 erloschen.

Dem Stadtratsmitglied ist es generell nicht verboten, neben der Tätigkeit im Stadtrat als Immobilienmakler tätig zu sein. Es ist auch nicht prinzipiell davon auszugehen, dass die Käufer deswegen in irgendeiner Form benachteiligt wurden. Sicherlich haben Sie Recht, dass die Funktion im Stadtrat und das vermakeln der der Stadt gehörenden Eigentumswohnungen einen Beigeschmack hat. Verboten ist dies aber keineswegs.

Es ergibt sich daher aus keinem rechtlichen Gesichtspunkt ein Rückforderungsanspruch Ihrerseits.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 23.02.2018 | 11:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Frage wurde beantwortet. "
FRAGESTELLER 23.02.2018 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74490 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Super Antwort, sehr detailliert, jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Es handelte sich um eine sehr schnelle, verständliche und ausreichende Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Antwort. Leider ist der Sitz der Kanzlei nicht in meinem Umkreis, so dass ich eine lokale Kanzlei bevorzuge. ...
FRAGESTELLER