Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewinnausschüttung bei Reiseveranstaltung-Kaffeefahrt?

09.10.2009 09:38 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,
hier eine Frage zum Thema.
Mein Partner aus Rheinsberg und ich haben ,unabhängig voneinander, einen Brief mit Gewinnzusage über 3000,-€ erhalten.
U.a. sind noch drei Namen, welche schon gewonnen haben, vermerkt.An uns gingen die Brief mit Anrede, also auch auf der Gewinnbeteiligung.
" Unter Aufsicht wurden wertvolle Bargeldgewinne und Sachpreise verlost.Glückwunsch an Sie, Frau G.( Herr M.), Ihr Name wurde gezogen, Sie haben tatsächlich gewonnen! Sehen Sie selbst:( Liste von 4 Gewinnern aufgelistet) Sehr geehrte Frau G.( geehrter Herr M. ), Ihr Gewinn wird nicht geteilt.Ihren Gewinn möchten wir Ihnen gerne in vollem Umfang am 4.11.2009 auf unserer Ausflugsfahrt in bar auszahlen.Alle Gewinne und Geschenke sind nach ³ 661 a BGB garantiert.Dazu sind wir verpflichtet."
Nun die Frage: Bekommen wir das Geld ?
Außerdem sind ,wie üblich, div. Geschenke inbegriffen.
Das Wort "Verkaufsfahrt" wurde netterweise durch "Nachmittagsprogramm" ersetzt.
Mit freundlichen Grüßen
I.G.
09.10.2009 | 11:24

Antwort

von


(140)
Saarlandstraße 62
44139 Dortmund
Tel: 0231 580 94 95
Web: http://www.rechtsanwalt-do.de
E-Mail:

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihre Frage.
Es reißt nicht ab, dass solche Gewinnbriefe in Briefkästen zu finden sind. Es ist kaum vorstellbar, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Üblicherweise versuchen die Absender dieser Nachrichten sich durch mehr oder minder kuriose Gestaltungen der Auszahlung zu entziehen. Mal wird auf der „Gewinnveranstaltung“ behauptet, der Preis werde nur bei einem Kauf der feilgebotenen Waren angerechnet; mal wird die Auszahlung fadenscheinig ablehnt und der Veranstalter verschanzt sich hinter ausländischen Briefkästenfirmen.
Es ist also in der Regel davon auszugehen, dass der Gewinn nur über eine Klage realisierbar ist.

Allerdings hat der Bundesgerichtshof entschieden: „Der Verbraucher, der einen Anspruch auf Erfüllung einer Gewinnzusage (d.V.: nach §661a BGB) in der Insolvenz des Versenders geltend macht, ist nachrangiger Insolvenzgläubiger. (BGH, Urteil vom 13. März 2008 - IX ZR 117/07).

Im Klartext: Wenn die Firma insolvent ist, bekommt man trotz gewonnener Klage wohl nichts.

Nun zur Rechtslage:

Gemäß §661a BGB verpflichten sich Unternehmer zu Auszahlung oder Bereitsstellung des Gewinns, wenn sie den Gewinn einem Verbraucher versprochen haben.

§661a BGB sagt: „Ein Unternehmer, der Gewinnzusagen oder vergleichbare Mitteilungen an Verbraucher sendet und durch die Gestaltung dieser Zusendungen den Eindruck erweckt, dass der Verbraucher einen Preis gewonnen hat, hat dem Verbraucher diesen Preis zu leisten.“

Mit Zugang der Mitteilung entsteht ein gesetzlicher Anspruch nach §661a BGB mit einer einseitigen, einklagbaren Verpflichtung des Mitteilenden, an den Empfänger den angekündigten Preis zu zahlen (BGH NJW 2006, 230).

Voraussetzungen sind:

1. Die Mitteilung muss den Eindruck eines Gewinns erwecken. Bei dieser Feststellung ist nicht von einem besonders misstrauischen, aufgeklärten Verbraucher auszugehen. Der Empfänger muss dem Schreiben nicht „glauben“. Es kommt darauf an, wie der Gesamteindruck von einem durchschnittlich informierten, verständiger Verbraucher verstanden werden kann. Dies dürfte bei Ihrem Schreiben der Fall sein. Zumal der Versender schreibt „dazu sind wir nach §661a BGB verpflichtet“.

2. Der Versender muss Unternehmer, der Empfänger Verbraucher sein.

Der BGH hat klargestellt, dass der Anspruch auch besteht, wenn der Gewinnempfänger die vom Unternehmen geforderten Mitwirkungshandlungen nicht ausführt (BGH, Urteil vom 15. März 2006 - IV ZR 4/05; etwa Gewinnformulare ausfüllen).

Das verpflichtete Unternehmen ist dasjenige, das der Empfänger als Versprechenden versteht. Darunter fallen auch solche, die unter falscher oder erfundener oder fremder Identität auftreten (BGH NJW 2004, 3555; BGH NJW 2005, 827; BGH NJW 2005, 3493) oder Hinterfirmen, die unter Briefkastenidentitäten auftreten (BGH NJW 2006, 2548).

Europäische Unternehmen können i.d.R. auch in Deutschland verklagt werden (OLG Hamm, Az.: 21 U 138/06, Urteil v. 8.02.2007)

Nach meiner Einschätzung besteht der Anspruch somit.

Falls Ihnen der Gewinn also nicht ausbezahlt wird – wovon ich erstmal ausgehe -, ist die Frage allerdings, ob der Betrag mit einer Klage tatsächlich realisierbar ist. Dies wird davon abhängen, welches Unternehmen dahinter steckt und welche Fallstricke sich der Absender hat einfallen lassen.

Abschließend: Falsche Gewinnversprechen können strafbar sein (BGH, Urt. vom 30. Mai 2008 - 1 StR 166/07).

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen Überblick geben und meine Antwort hat Ihnen weiter geholfen. Noch Fragen? Dann nutzen Sie die kostenlose Nachfragefunktion.

Wenn ich Sie in der Sache tätig werden soll, rufen Sie mich gerne an. Sie können mir auch eine Email z.B. mit einer Rückrufbitte schicken. Ich melde mich dann bei Ihnen.

Bitte bedenken Sie, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann. Zu einer umfassenden Beratung gehört, gemeinsam alle relevanten Informationen zu erarbeiten. Das kann diese Plattform nicht leisten. Hier soll nur eine erste überschlägige Einschätzung Ihres geschilderten Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen übermittelten Informationen gegeben werden. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Tatsachen bei Ihrer Schilderung kann sich eine ganz andere rechtliche Beurteilung ergeben.


Ich wünsche Ihnen alles Gute und
mit freundlichen Grüßen

Sebastian Belgardt
Rechtsanwalt


Kanzleianschrift:
Großholthauser Str. 124
44227 Dortmund

Kontaktmöglichkeiten:

Telefon: 0231. 580 94 95
Fax: 0231. 580 94 96
Email: info@ra-belgardt.de

**********************************






ANTWORT VON

(140)

Saarlandstraße 62
44139 Dortmund
Tel: 0231 580 94 95
Web: http://www.rechtsanwalt-do.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Nachbarschaftsrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70400 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich empfehle Herr Rechtsanwalt Burgmer uneingeschränkt weiter! Klare, unmissverständliche Aussagen.....sehr gut! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle kompetente Antwort innerhalb kürzester Zeit. Kann man definitiv weiterempfehlen. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen