Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerblicher Mietvertrag - Kündigung Optionsrecht

20.02.2009 20:11 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden
Drei Privatpersonen mieten ein Gewerbeobjekt. Der Mietvertrag be-
inhaltet ein einseitiges Mietoptionsverlängerungsrecht seitens der
drei Mieter. Eine Mieterin kündigt das Optionsrecht vorzeitig. Die
beiden anderen Mieter möchten aber auf das Optionsrecht nicht
verzichten.
Der Vermieter hat die Kündigung des Option angenommen.
Ist die Kündigung für die beiden verbleibenden Mieter rechtens oder
dürfen die beiden verbleibenden Mieter von dem Optionsrecht noch
Gebrauch machen
20.02.2009 | 21:33

Antwort

von


(1207)
Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Anfrage nehme ich wie folgt Stellung:


1.

Aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung gehe ich davon aus, daß ein Zeitmietvertrag vorliegt, der den Mietern die Option einräumt, das Mietverhältnis zu verlängern. Würde von dem Optionsrecht nicht Gebrauch gemacht, wäre der Mietvertrag zum vorgesehenen Zeitpunkt beendet. D. h., die von Ihnen angesprochene Mieterin hat von dem Optionsrecht - so meine Vermutung - entweder nicht Gebrauch gemacht oder gegenüber dem Vermieter erklärt, daß sie auf dieses Recht verzichte.


2.

Grundsätzlich besteht der Mietvertrag mit allen drei Mietern, so daß auch nur alle drei Mieter die Kündigung erklären können. D. h. der Vermieter braucht jenen Mieter, der allein für sich die Kündigung ausspricht, nicht aus dem Mietverhältnis zu entlassen.

Hier will die Mitmieterin, die das Optionsrecht "gekündigt" hat, nicht länger am Mietvertrag festhalten. Da der Vermieter mit dem Ausscheiden dieser Mieterin aus dem Mietvertrag einverstanden ist, wird die Mieterin aus dem Mietverhältnis ausscheiden. Der Vertrag einschließlich des Optionsrechts bleibt aber mit den verbleibenden Mietern bestehen. Üben diese beiden Mieter ihr Optionsrecht aus, wird der Mietvertrag mit ihnen fortgesetzt.

Dies betrifft das Außenverhältnis, also das Verhältnis zwischen den Mietern einerseits und dem Vermieter andererseits. Ob die verbleibenden beiden Mieter im Innenverhältnis, also im Verhältnis zur ausscheidenden Mieterin Ansprüche geltend machen können, ist aus der Sachverhaltsschilderung nicht zu ersehen.


Mit freundlichen Grüßen

Gerhard Raab
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1207)

Aachener Strasse 585
50226 Frechen-Königsdorf
Tel: 02234-63990
Web: http://www.ra-raab.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Erbrecht, Familienrecht, Straßen- und Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, allgemein, Kaufrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 79940 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Ich habe kein Fachkompetenz um die Aussage des Anwalts zu kommentieren. Nicht desto trotz wurde mir geholfen, Note 1A. Schnell, kompetent und ehrlich!!!. Sollte ich wieder Bedarf haben werde ich mich an diese Plattform wenden ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Präzise Antwort, sehr verständlich ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die genaue Antwort. ...
FRAGESTELLER