Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerblicher Grundstückshandel / §23 EStG > Alternative vermögensverwaltende GmbH?

06.04.2021 17:49 |
Preis: 40,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag
angenommen ich habe als Privatperson die 3- Grundstücke Objekte Grenze erreicht und kann daher keine Verkäufe von immobilien mehr durchführen, ohne dass ich rückwirkend Gewerbesteuer für die Gewinne der letzten Verkäufe zahlen muss. (Spekulatiosnsteuer lassen wir außen vor)

Ich möchte aber weiterhin neue Immobilien kaufen und verkaufen.

Wäre eine Lösung die Gründung einer vermögensverwaltende GmbH, mit der ich unabhängig von meinem privaten Bestand neue Immobilien handele, Gewerbesteuer, Gewinne ect zahle, ohne das rückwirkend meine privaten Transaktionen besteuert werden?
Zieht das Finanzamt da keine Verbindung zwischen mir als Geschäftsführer einer GmbH mit dem Zweck immobilien zu handeln und mir als Privatperson, die Immobilien gehandelt hat und jetzt noch im Bestand hat?

Viele Grüße

Marcel Tiemann

06.04.2021 | 19:05

Antwort

von


(339)
Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn Sie jetzt eine GmbH gründen wird diese quasi als eigener Steuerpflichtiger behandelt und die bei Ihnen bereits vorhandenen Objekte werden dabei nicht berücksichtigt. Die Gewinne aus der GmbH wären in Ihrer persönlichen Steuererklärung dann auch immer Gewinne aus Kapitalvermögen, egal ob die GmbH den Gewinn durch Verkauf oder Vermietung generiert hat.

Allerdings gilt für die GmbH die 3-Objekt-Grenze nicht, sondern bereits ab dem ersten Verkauf einer Immobilie wären die Gewinne voll zu versteuern. Sinn macht das Ganze also eher dann, wenn der Fokus für die Objekte in der GmbH auf den Mieteinnahmen liegt. Die Spekulationssteuer fällt immer an, auch wenn die 10 Jahre schon abgelaufen sind.

Weiterhin sollten Sie die laufenden Kosten und den buchhalterischen Aufwand berücksichtigen, diese können erheblich sein und die steuerlichen Vorteil schnell zu nicht machen.


Ich hoffe damit Ihre Frage inhaltlich zufriedenstellend beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch eine schöne Woche.

Mit freundlichen Grüßen,
RA Fabian Fricke


ANTWORT VON

(339)

Alte Schmelze 16
65201 Wiesbaden
Tel: 0611-13753371
Web: http://deutschland-schulden.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Sozialrecht, Steuerrecht, Erbrecht, Immobilienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89454 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden alle sehr schnell geklärt, ich danke vielmals für die schnelle und unkomplizierte Hilfe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich wurde von Herrn Hauke Hagena (Rechtsanwalt / Steuerberater) äußerst kompetent beraten. Die rasche, ausführliche und gut verständliche Antwort hat mir in meiner Situation weitergeholfen. Ich bin sehr zufrieden und kann diesem ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zügige und verständliche Beantwortung meiner Fragen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER