Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbliche Nutzung nicht lizenzierter Software


02.05.2007 08:16 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Ich arbeite in einem mittelständischen Unternehmen, wo ich mich alleine um die IT des Hauses kümmere. Im Zuge einer Neuanschaffung drängt mich unser Geschäftsführer als mein Vorgesetzter dazu, Software ohne hinreichende Lizenzierung zu betreiben, womit ich natürlich nicht einverstanden bin.

Ich bin ansonsten mit meiner Tätigkeit im Unternehmen sehr zufrieden, möchte allerdings gerne wissen, wie ich mich in dieser Situation verhalten muss, dass gegen mich als Administrator keinerlei Haftungsansprüche geltend gemacht werden können bzw. ich mich nicht rechtswidrig verhalte und wo/wie ich mich ggf. schriftlich absichern sollte.
02.05.2007 | 08:38

Antwort

von


344 Bewertungen
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage(n), die ich wie folgt beantworte:

Wenn Sie im Rahmen Ihrer Tätigkeit als Arbeitnehmer auf Anweisung des Arbeitgebers im Unternehmen Software ohne hinreichende Linzenzierung verwenden, so besteht auch für Sie persönlich ein Haftungsrisiko.

Das heißt, dass Sie vom Softwarevertreiber als Rechtsverletzer auf Leistung von Schadensersatz in Anspruch genommen werden könnten. Selbst Ihr Arbeitgeber könnte versuchen, Sie zu belangen, wenn er nämlich eine rechtswidrige Anweisung im Nachhinein bestreiten sollte.

Sollte Ihr Arbeitgeber nämlich vom Softwarevertrieb in Anspruch genommen werden, so bin ich mir fast sicher, dass er eine Anweisung Ihrerseits, die Linzenzrechte bewusst zu missachten, bestreiten würde. Sie sollten daher Ihren Arbeitgeber umgehend schriftlich auf die konkrete Linzenzproblematik aufmerksam machen und zur Finanzierung der erforderlichen Softwarelinzenzen auffordern.

Wenn für das Unternehmen erforderliche Software nur käuflich erworben werden kann, so gehört es wohl zu Ihrem Aufgabenbereich eine günstige aber dennoch rechtmässige IT - Betreuung sicher zu stellen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Bedarf können Sie gerne die kostenfreie Nachfragefunktion nutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dipl.-Jur.M Kohberger
Rechtsanwalt
---------------------
Austr. 9 1/2
89 407 Dillingen a.d. Donau
Tel.: 09071 / 2658
eMail: kohberger@freenet.de
Info: www.anwaltkohberger.de


Rechtsanwalt Michael Kohberger

ANTWORT VON

344 Bewertungen

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER