Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbliche Investitionen auf fremden Grund

23. Juni 2020 08:02 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung:

Ausgleichsanspruch des Mieters für Investitionen in den Mietgegenstand

Meine GMBH hat in einem für 10 Jahre gemieteten Gebäude eine erhebliche Summe investiert.
Es steht nach der Beendigung des Mietverhältnis noch ein erheblicher Betrag( ca.250.000 Euro) In der Bilanz.
Gibt es ein Recht auf Rückforderung? Wenn ja in welcher Höhe?

23. Juni 2020 | 09:16

Antwort

von


(1532)
Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 06032/9353573
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Aufwendungsersatz- oder Bereicherungsanspruch setzt voraus, dass der Mietvertrag eine Regelung enthält, dass Investitionen nach Beendigung des Mietvertrages auszugleichen sind und die Investition zu einer Wertsteigerung des Grundbesitzes des Vermieters führt.

Ohne eine solche Regelung im Mietvertrag gilt § 539 Abs. 2 BGB . Danach besteht kein Anspruch auf Wertausgleich, auch wenn Sie die Investitionen auf dem Grundstück verbleiben. Nach § 539 Abs. 2 BGB haben Sie das Recht Ihre Investition durch eine Wegnahme zu erhalten, was von dem Vermieter nach BGH Rechtsprechung auch zu dulden ist. Die Regelung soll den Vermieter vor einer aufgedrängten Investition schützen.

Wurde mit dem Vermieter eine Regelung getroffen, dass Investitionen, die zu einer Wertverbesserung führen auszugleichen sind, richtet sich der Anspruch nach §§ 539 Abs. 1 , 677 , 683 Satz 1 BGB bzw. nach den bereicherungsrechtlichen Vorschriften, § 812, Abs. 1 BGB .
Soweit Sie keine Regelung mit dem Vermieter getroffen haben, dass Wertverbesserung durch Investitionen auszugleichen sind, sollten Sie dies entweder versuchen zu vereinbaren. Gelingt dies nicht, müssen und können Sie die Investitionen bei Beendigung des Mietvertrages wieder entnehmen bzw. zurückbauen. Grundsätzlich hat der Vermieter einen Anspruch auf die Herstellung des ursprünglichen Zustandes, wenn nicht anderes im Mietvertrag vereinbart wurde.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

(1532)

Hochwaldstraße 16
61231 Bad Nauheim
Tel: 06032/9353573
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98807 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank! Sie haben mir sehr geholfen. Keine Frage ist offen geblieben. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Immer für mich als Laie verständlich, danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ging sehr schnell und verständlich. ...
FRAGESTELLER