Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbemietvertrag - Kündigungsfrist von einem Jahr?

18.11.2007 15:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Gabriele Haeske


Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe vom Vorgänger meines Unternehmens einen Mietvertrag für meinen Gewerbebetrieb mit allen "Rechten und Pflichten" übernommen. Mein Vorgänger hatte diesen Mietvertrag bei Geschäftsaufgabe fristgerecht gekündigt und der Vermieter hat mir schriftlich bestätigt, dass der Mietvertrag entsprechend auf mich übergeht.
Der damalige Mietvertragvertrag wurde unbefristet geschlossen und hat mit zunehmender Laufzeit eine immer länger werdende Kündigungsfrist. Bei Ausscheiden meines Vorgängers hat die Kündigungsfrist die Maximaldauer von 1 Jahr erreicht.

Und genau hier setzt meine Frage an:
ist eine Kündigungsfrist von einem Jahr zum Monatsende noch rechtens und gelten hier die vor 25 Jahren getroffenen Vereinbarungen? Oder tritt hier ein Mieterschutz ein und es gelten die gesetzlichen Kündigungsfristen? Wenn ja - wie lang sind diese?

Herzlichen Dak für Ihre Antwort.

Sehr geehrte Fragestellerin, sehr geehrter Fragesteller,

bei Gewerbe-Mietverträgen gibt es in Hinsicht auf die Kündigungsfristen keinen solchen Mieterschutz wie bei Wohnraummietverträgen. Es können längere und kürzere als die gesetzlichen Kündigungsfristen vorgesehen werden, auch andere Kündigungstage und - termine.

Ist hier vertraglich eine Kündigungsfrist von einem Jahr zum Monatsende vereinbart, so ist diese Vereinbarung daher für die Kündigung maßgebend und nicht die gesetzliche Regelung des § 580 a Abs. 2 BGB .

Ich hoffe, dies hilft Ihnen als erste rechtliche Orientierung in Ihrer Angelegenheit weiter.
Bei Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.
Soweit ansonsten aus dem Bereich frag-einen-anwalt.de heraus eine Kontaktaufnahme an mich gewünscht ist, bitte ich zunächst ausschließlich um Kontakt per E-Mail.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Haeske
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70185 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kurz, knapp, verständlich. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell, kompetent, hilfreich- vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die ausführliche Auskunft. Bis auf : wie kann ich diese Wahlanfechtung machen ,über einen Anwalt oder selber bei Gericht. Danke ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen