Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbefläche: Mietereigentum bei Reparaturarbeiten beschädigt


19.02.2014 15:34 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Sehr geehrte Damen und Herren,
in unserer Firma gab es zum Start des neuen Jahres einen Heizungsausfall. Dieser war bedingt durch eine defekte Pumpe. Der von der Hausverwaltung beauftrage Heizungstechniker hat bei der Überprüfung der Pumpe einen Kurzschluss im Firmengebäude verursacht, der die Hauptsicherung außer Kraft setzte. Dabei kam es auch zum Absturz unseres Firmen-Servers. Dieser musste danach von einer externen IT-Firma wieder instand gesetzt werden und zudem überprüft werden, dass keine Schäden entstanden waren. Meine Frage: Wer muss nun die Reparaturkosten für den Server übernehmen? Die Hausverwaltung ist der Meinung: Wir als Mieter. Ist das so? Ich bedanke mich für Ihre Nachricht und sende beste Grüße

Sehr geehrter Ratsuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsschilderung und Ihres Einsatzes wie folgt:

Verursacht ein vom Vermieter beauftragter Handwerker fahrlässig einen Schaden in den gemieteten Geschäftsräumen bzw. in dort vorhandenen Gegenständen des Mieters, so steht dem Mieter gegen den Vermieter grundsätzlich ein Anspruch gemäß §§ 535, 280, 278 BGB auf Ersatz des ihm entstandenen Schadens wegen Verletzung der mietvertraglichen Fürsorgepflicht zu, vgl. Urteil des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2012, Az. XII ZR 6/12. Denn der vom Vermieter beauftragte Handwerker ist juristisch gesehen „Erfüllungsgehilfe" des Vermieters.

Wurden vertraglich keine abweichenden Vereinbarungen getroffen, kann daher davon ausgegangen werden, dass der Vermieter Ihnen als Mieter den durch den zumindest fahrlässig verursachten Kurzschluss verursachten Schaden zu ersetzen hat. Der Vermieter wiederum kann aber vom Schadensverursacher, dem Handwerksbetrieb, diese Kosten erstattet verlangen.


Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht zu haben. Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER