Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbeanmeldung während Elternzeit

05.05.2011 03:57 |
Preis: ***,00 € |

Sozialrecht


Beantwortet von


Ich befinde mich derzeit in der Elternzeit. Das vorherige Beschäftigungsverhältnis im öffentlichen Dienst endete nach Befristung.
Ich erhalte Elterngeld für 12 Monate.
Nun möchte ich ein Gewerbe anmelden.
Die Fragen, die sich mir stellen sind daher:
Darf ich überhaupt ein Gewerbe (Computerservice) anmelden?
Sind die Umsätze, die ich erzielen darf begrenzt?
Richtet sich eine Genehmigung nach der Anzahl der Stunden?
Was muß ich bezüglich Krankenkasse (gesetzlich), Steuer etc. beachten?
Muß ich außer der Gewerbeanmeldung auch noch andere Anträge stellen und von welchen Stellen benötige ich Genehmigungen?
Vielen vielen Dank

05.05.2011 | 06:46

Antwort

von


(344)
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:

Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für die eingestellten Fragen, die ich Ihnen aufgrund des geschilderten Sachverhalts gerne wie folgt beantworten möchte:

Generell können Sie ein Gewerbe anmelden durch Beantragung eines Gewerbescheines. Sie müssen dies der Krankenkasse mitteilen und auch dem Finanzamt, damit Sie eine entsprechende Steuernummer erhalten. Allerdings dürfte sich die Anmeldung eines Gewerbes für Sie nicht lohnen, solange Sie das Elterngeld beziehen. Denn gem. § 3 Abs.2 BEEG werden die Einkünfte voll angerechnet, so dass eine Verrechnung mit dem Elterngeld vorgenommen wird. Sie müssen hier die Aufnahme der Tätigkeit den Behörden anzeigen und dann, sobald entsprechende Einkommensnachweise vorliegen, diese dorthin übermitteln. Sodann müssen Sie mit einer Rückforderung des Elterngeldes rechnen.

Es tut mir leid, dass ich Ihnen keine günstigere Mitteilung machen kann. Ich hoffe, dass ich Ihnen dennoch eine Orientierung geben konnte. Bitte nutzen Sie ggf. die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

RA Jeremias Mameghani

Rechtsanwälte Vogt
Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel. 0211/133981
Fax. 0211/324021


ANTWORT VON

(344)

Bolkerstr.69
40213 Düsseldorf
Tel: 0211/133981
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Eherecht, Mietrecht, Sozialrecht, Medizinrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super schnelle Antwort auf meine Frage.sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Bearbeitung, ich war leider verhindert und konnte bis jetzt keine Bewertung abgeben. LG ...
FRAGESTELLER