Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbe/Selbständigkeit oder Hobby wann muss man versteuern?


04.04.2006 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Guten Tag,

ich beabsichtige eine eigene Hompage für Männer (Erotikbereich)zu veröffentlichen. Auf dieser Hompage kann man mir über verschiedene Wunschlisten Geschenke machen. Diese Geschenke sind entweder Sachgegenstände die ich mir bei verschiedenen Firmen ausgesucht habe, Warengutscheine oder Bargeld.
Als Gegenleistung bekommt "Mann" die Mögichkeit mit mir online zu chatten bzw. per Webcam, Bilder oder Kleidung von mir. Diese Gegenleistung von mir ist jedoch ausdrücklich auf Freiwilliger Basis. Ich weise mehrfach darauf hin, das ich mich durch die Erbringung von genannten Geschenken zu nichts verpflichte!
Meine Frage nun, ist dies dann rechtlich zu versteuern, sprich muß ich für diese Hompage/Tätigkeit ein Gewerbe anmelden?!
Liebe Grüße
04.04.2006 | 11:18

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrte Rechtssuchende,

Ihre Tätigkeit müssen auf die eine oder andere Weise sowieso versteuern. Entweder als gewerbliche Einkünfte gem. § 15 Abs.1 Nr.1 EStG oder durch Zahlung von Schenkungssteuer auf die Geschenke.

Sicherlich ist Ihr Modell ein Grenzfall, allerdings kann das Finanzamt Ihre Tätigkeit auch nach dem Geamtbild der Verhältnisse beurteilen. Wenn Sie aber nach dem Gesmatbild der Verhältnisse nach Erhalt der Geschenke letztlich immer eine Gegenleistung ( Chat) erbracht haben, wird das Finanzamt Ihre Tätigkeit aller Voraussicht nach als gewerblich einstufen, da dann von einer nachhaltigen Tätigkeit im allg. wirtschaftlichen Verkehr mit Gewinnerzielungsabsicht auszugehen ist.

Ich würde daher eher dafür plädieren ein Gewerbe anzumelden.

Mit freundlichen Grüssen

Marcus Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER