Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbe / freiberuflich?


| 28.07.2006 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Achim Schroers



Guten Tag,

Herr RA Schroers hatte mir bereits einmal eine Frage hier sowie per Mail beantwortet, womit ich sehr zufrieden war, die aktuelle Frage darf aber gerne auch von einem anderen RA beantwortet werden.

https://www.frag-einen-anwalt.de/forum_topic.asp?topic_id=10621

Das seinerzeit geplante Buch ist mittlerweile in einem BOD-Verlag herausgekommen. Für das 2. Buch plane ich, dieses in kleiner Auflage in einer Druckerei drucken zu lassen, da dies für mich günstiger kommt und es auch deutliche Auswirkungen auf den späteren Ladenpreis hat, den dann ich bestimmen kann. Das jetzige Buch ist ein wenig teuer im Preis, was viele Käufer abschreckt. Der BOD-Verlag selbst verkauft auch nur selten etwas, der meiste Verkauf, der dennoch gut läuft, findet über mich direkt statt aus meinen zum Autorenpreis gekauften Büchern.

Nun meine Fragen:

1. Wenn ich das Buch in einer Druckerei herstellen lasse, mir die ISBN selbst besorge und den Verkauf auch offiziell komplett manage, bin ich dann gezwungen, ein Verlagsgewerbe anzumelden oder ist das alles noch immer als Hilfstätigkeit für meine freiberufliche Schreibtätigkeit zu werten? Bringt entweder Gewerbeanmeldung oder freiberuflich irgendwelche steuerlichen Vorteile gegenüber dem anderen Modell oder ist das letztlich egal?

2. Bei der letzten Steuererklärung hat es übrigens - dank Ihrer Hinweise - perfekt geklappt und das Finanzamt hat die freiberufliche Tätigkeit problemlos anerkannt und Ausgaben steuerlich berücksichtigt. Eine Verständnisfrage habe ich noch zu dem Passus im Steuerbescheid: "Steuerbescheid ist laut §... teilweise vorläufig, da Gewinnerzielungsabsicht nicht abschließend beurteilt werden kann" (sinngemäß). Heißt das, wenn es nach einigen Jahren noch immer keine großen Gewinne zu melden gibt, das Finanzamt erstattete Steuerbeträge wieder zurückfordern kann? Bei meinem Gewerbe als Schreibbüro ist dieser Fall ja nicht eingetreten, da irgendwann Gewinne entstanden sind und ich damit steuerpflichtig wurde.

Vielen Dank für Ihre Hilfe.


Sehr geehrte Fragestellerin,

zunächst einmal recht herzlichen Dank für das öffentliche Lob. Es freut mich, dass das mit dem Finanzamt so reibungslos funktioniert hat.

Und nun zu Ihren Fragen:

1.
Wenn ich das Buch in einer Druckerei herstellen lasse, mir die ISBN selbst besorge und den Verkauf auch offiziell komplett manage, bin ich dann gezwungen, ein Verlagsgewerbe anzumelden oder ist das alles noch immer als Hilfstätigkeit für meine freiberufliche Schreibtätigkeit zu werten?

Gehen Sie davon aus, dass die Vermarktung Ihrer eigenen Bücher, gleich in welcher Art und Weise diese geschieht, immer nur eine Hilfstätigkeit zu Ihrer schriftstellerischen Arbeit ist, so dass daher Ihre Einkünfte insgesamt als solche aus freiberuflicher Tätigkeit einzustufen sind.

Wollen Sie sich allerdings insoweit sicher sein, empfehle ich Ihnen den Sachverhalt dem für Sie zuständigen Finanzamt vollständig zu schildern und dieses um eine sog. „verbindliche Auskunft“ zu bitten. Nach einer Grundsatzentscheidung des Bundesfinanzhofs (Urteil vom 04.08.1961, BStBl. III 1961, 562) kann das Finanzamt nämlich einem Steuerpflichtigen verbindlich zusagen, bei der späteren Veranlagung einen konkreten Sachverhalt in einem ganz bestimmten Sinne rechtlich zu behandeln. Wichtig ist hierbei, dass Sie diese Auskunft erbitten und auch die Antwort des Finanzamts abwarten, bevor Sie mit der anderweitigen Vermarktung Ihrer Bücher beginnen. Sollte das Finanzamt dann bei einer solchen Auskunft Ihre Einkünfte als gewerblich einordnen, sind Sie an diese Zusage nicht gebunden. Sie können dann immer noch im Wege des Einspruchs gegen den später ergehenden Einkommensteuerbescheid versuchen, eine bessere Rechtsposition durchzusetzen.


2.
Bringt entweder Gewerbeanmeldung oder freiberuflich irgendwelche steuerlichen Vorteile gegenüber dem anderen Modell oder ist das letztlich egal?

Günstiger ist für Sie in jedem Fall die Einordnung Ihrer Tätigkeit als freiberufliche. Denn als Freiberufler sind Sie nicht gewerbesteuerpflichtig und – unabhängig von der Höhe des Gewinns – auch nicht bilanzierungspflichtig. Zudem dürfen Sie gemäß § 20 UStG als Freiberufler die Umsatzsteuer auf Antrag nach vereinnahmten Entgelten berechnen.


3.
Heißt das, wenn es nach einigen Jahren noch immer keine großen Gewinne zu melden gibt, das Finanzamt erstattete Steuerbeträge wieder zurückfordern kann?

Ja, soweit vorläufig anerkannte Verluste aus Ihrer schriftstellerischen Tätigkeit zu Steuererstattungen geführt haben, kann das Finanzamt diese ggf. später wieder von Ihnen zurückfordern.


Ich hoffe, Ihnen hiermit erneut weitergeholfen zu haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne noch zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Achim Schroers
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.07.2006 | 07:42

Vielen Dank, diese Antwort war wie immer hilfreich.

Eine kleine Nachfrage habe ich noch, was mir noch unklar ist. Sollte sich das Finanzamt irgendwann einmal auf den Standpunkt stellen, dass es wegen zu geringer Einnahmen mein privates Vergnügen ist und ich das steuerlich nicht mehr angeben muss, die Steuererstattungen aus Verlusten zurückfordern und sich dann irgendwann danach satte Gewinne ergeben sollten - was passiert dann? Bin ich dann später wieder steuerpflichtig in Bezug auf diese Tätigkeit oder ist das dann Pech für´s Finanzamt? Wobei ich die Antwort schon befürchte... ;-)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.07.2006 | 13:34

Sehr geehrte Fragestellerin,

Sie sehen es richtig. Ein Wechsel von der Liebhaberei zur steuerlich relevanten Einkunftserzielung ist durchaus möglich. Es müssen dann jedoch grundlegende Änderungen in den tatsächlichen Verhältnissen eingetreten sein, die zuvor zu einer Einstufung der Tätigkeit als Liebhaberei geführt haben, wobei der Umstand, dass Sie Gewinne erzielen, für sich allein nicht ausreicht.

Beispiel: Das Finanzamt hat Liebhaberei angenommen, weil bei Ihnen keine betriebswirtschaftliche Geschäftsführung (Marktanalyse, Marketing, Kosten-Management, längerfristige Prognose für die Folgejahre etc.) zu erkennen war oder Sie trotz der andauernden Verluste an Ihrer Betriebsführung keine grundlegenden Änderungen vorgenommen haben. Später beachten Sie hingegen allgemeine betriebswirtschaftliche Grundsätze oder begegnen mit entsprechenden Maßnahmen der Entstehung von Verlusten.

Mit freundlichen Grüßen

Achim Schroers
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank. Hilfreich wie immer. "