Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbe einfach schließen?

| 05.05.2015 22:10 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Busch


Sachlage:
Ich habe mit einem Freund eine GbR im Jahr 2014 (Januar) gegründet.
Wir haben von einem Privaten Investor einen Kredit in Höhe von 35.000 Euro erhalten.

Wir hatten vor, ein TonStudio zu eröffnen.
Wir kauften uns für 15.000 die notwendigen Elektronischen Geräte,
für 15.000 Euro Möbel. und für 5.000 Dekoration,Werbebanner, Instrumente.

Wir haben das Studio innerhalb 4 Monate,Monat für Monat aufgebaut und im laufe der Zeit die Vorsteuer vom Finanzamt dafür zurück erhalten.
Nun sind die Einnahmen sehr mager und wir beabsichtigen leider, das ganze wieder zu schließen.. Es lohnt sich leider nicht.

Wir haben zum Glück noch unsere Hauptjobs und können den Privatkredit weiter abbezahlen.
Doch was passiert, wenn wir nun das Gewerbe schließen.

3.Fälle:

1.Fall Wir verkaufen alles was verkauft werden kann , zahlen die eingenommene Umsatzsteuer und Rest Verlust ?

2.Fall Wir schließen das Gewerbe und verkaufen alles nach und nach , je nach dem , wann sich Käufer der einzelnen Sachen melden

3.Fall : Was wäre, wenn niemand die Sachen kaufen möchte?

Weitere Frage: Bekommt das Finanzamt bei der Gewerbeabmeldung mit, dass sie uns so viel Vorsteuer gezahlt hatten und wollen es deshalb wieder zurück?

Wir haben quasi 35.000 Ausgaben gehabt und nur 7000 eingenommen..


Einsatz editiert am 10.05.2015 22:08:34

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

zu 1.: Wenn Sie alles alle Anlagegegenstände verkauft haben und das Gewerbe beenden, müssen Sie zum Jahresende noch eine Steuererklärung fertigen. Im Anschluss sind Sie dann mit Ihrer Firma durch. Insofern ist Ihre Vorstellung unter 1. richtig.

zu 2.: Auch dies ist möglich, das Gewerbe schließen Sie dann, wenn alles verkauft ist und jährlich fertigen Sie entsprechende Steuererklärungen an. Auch dies ist also möglich.


zu 3.: Wenn niemand diese Sachen kaufen will, dann können Sie diese privat entnehmen, damit Sie die Firma schließen können. Dies ist jedoch umsatzsteuerlich und einkommensteuerlich ein relevanter Vorgang, so dass hier Sie hierzu einen Steuerberater konsultieren sollten. Nach der "Entnahme" können Sie jedoch die Firma schließen.

Die Vorsteuer wird das Finanzamt nicht von Ihnen zurück erhalten wollen. Sie müssten jedoch ggf. damit rechnen, dass das Finanzamt Ihre Verluste evtl nicht anerkennt, sofern Sie diese in Ihren privaten Steuererklärungen geltend gemacht haben. Grund hierfür ist der Umstand, dass Sie nach kurzer Zeit schließen und keine Überschüsse erzielt haben. Insofern könnte das Finanzamt davon ausgehen, dass es sich um die sogenannte "Liebhaberei" handelt und nicht um den Betrieb eines Geschäftes.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 11.05.2015 | 12:02

zu 2: Ich kann also das Gewerbe schonmal ganz schließen ? und z.B die nächsten 2 Jahre Steuererklärung zu dieser Betriebs/Steuernummer einreichen ?
Gibt es da eine Bestimmte Frist bis wann alles verkauft sein muss?

zu 3: Die Geräte als Privatentnahmen könnte ich also durchführen. Könnte zum beispiel für einen Drucker, für den ich 500 bezahlt habe, 150 Euro von mir verlangen?

Was hätte das zufolge, wenn das Finanzamt mir Liebhaberei unterstellt und die Verluste nicht anerkennt?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 11.05.2015 | 13:58

Ihre Nachfrage beantworte ich gerne wie folgt:
zu 2. Ja, sie können das Unternehmen nach außen schließen und in der Folge noch Steuererklärungen dafür fertigen. Fristvorgaben gibt es nicht.
zu 3. Den Wert müssen Sie von einem Steuerberater ermitteln lassen, da der tatsächliche Wert für Ihre Besteuerung relevant ist. Einfach Zahlen bestimmen geht da nicht. Wenn das Finanzamt die Verluste für die Vergangenheit nicht mehr anerkennt, dann wird sich rückwirkend Ihre jährliche Steuerlast erhöhen.

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben.

Bewertung des Fragestellers 06.08.2015 | 20:24

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle und unkomplizierte, verständliche Antworten !"
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen