Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbe anmelden gewußt wie


| 01.12.2005 19:50 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte ein Gewerbe anmelden für Webdesign, Grafikerstellung und Webhosting. Hauptberuflich bin ich Angestellter bei einer Firma und möchte mein Gewerbe neben bei betreiben.

1. Welche Schritte muss ich jetzt machen, um keinen Fehler zu machen? Bei der Stadt ein Gewerbe anmelden und dann zum Finanzamt? Fragebogen habe ich schon geholt.
2. Muss ich beim Finanzamt Freiberufler oder Kleinunternehmer angeben? Gewinn würde sich jährlich auf ca. 1000 Euro belaufen.
3. Wenn ich Rechnung schreibe, mit MwSt oder ohne und ab wann darf ich welche schreiben?
4. Welche Steuern kommen auf mich zu bei ca. 1000 Euro Umsatz? Wie wird abgerechnet? Monatlich? Und wenn ich mehr verdiene z.B. 5000 Euro, wie viel Prozent davon soll ich am besten zur Seite legen später fürs Finanzamt? Ein Bekannter sagte, Einnahme und dann ca. 50% an den Staat. Möchte nicht den Fehler begehen und am Ende eine dicke Rechnung zu bekommen.

Für Ihre Antwort bin ich im Voraus sehr dankbar, weil es ist doch schwerer als ich dachte. Der Staat macht es einen nicht einfach.

Mit freundlichen Grüßen
WebFalkx
Sehr geehrter WebFalkx,

bei der von Ihnen geplanten Tätigkeit dürfte es sich um eine gewerblich, nicht um eine freiberufliche Tätigkeit handeln. Sie müssen daher Ihr Gewerbe zunächst bei der Stadt anmelden. Desweiteren sollten Sie den Ihnen bereits vorliegenden Fragebogen des Finanzamtes ausfüllen und wieder an das Finanzamt zurücksenden.

Ob Sie ein Kleinunternehmer sind, richtet sich nicht nach dem jährlichen Gewinn, sondern nach dem jährlichen Umsatz. Solange dieser im Vorjahr nicht über 17.500,- € und im laufenden Jahr nicht über 50.000,- € liegt (was ich bei dem von Ihnen genannten Gewinn vermute), können Sie die Kleinunternehmerregelung für sich in Anspruch nehmen. Dies bedeutet, dass Sie auf Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer (MWSt) ausweisen und auch keine Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen müssen. Allerdings können Sie auf diese Kleinunternehmerregelung auch verzichten, was etwa dann sinnvoll ist, wenn Sie regelmäßig selbst größere Ausgaben haben, aus denen Sie Vorsteuerabzüge (die von Ihnen als Unternehmer gezahlte Umsatzsteuer) geltend machen könnten. Ob dies in Ihrem Fall sinnvoll ist, sollten Sie auf alle Fälle mit einem steuerlichen Berater klären.

Solange Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen, dürfen Sie auf Ihren Rechnungen keine Umsatzsteuer (MWSt) ausweisen. Wenn Sie auf die Kleinunternehmerregelung verzichten oder aber die Kleinunternehmergrenzen überschreiten, sollten Sie die Umsatzsteuer in Ihre Rechnungen aufnehmen, da Sie dann ja aus Ihrem Umsatz die 16% USt auch an das Finanzamt abführen müssen.

Welche Steuern auf Sie bei 1000,- € Umsatz zukommen, läßt sich in dieser Allgemeinheit nicht sagen. Ob Sie hieraus 16% Umsatzsteuer zahlen müssen, richtet sich danach, ob Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen oder nicht. Ob Sie Einkommensteuer (und eventuell Gewerbesteuer) zahlen müssen, richtet sich nicht nach dem Umsatz, sondern nach dem von Ihnen im dem jeweiligen Jahr erzielten Gewinn, wobei der von Ihnen zu zahlende Einkommensteuer-Satz (%) von Ihrem gesamten in dem jeweiligen Kalenderjahr erzielten Einkommen (also auch Ihrem Gehalt etc.) abhängig ist.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen ersten Angaben geholfen zu haben. Für eine Rückfrage stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Udo Meisen
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Steuerrecht
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schnelle und kompetende Antwort. "