Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbänderung im Aussenbereich

11.08.2014 13:14 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Zusammenfassung: Die Zulässigkeit einer Nutzungsänderung von einem landwirtschaftlichen zu einem Friseurbetrieb richtet sich im Außenbereich nach § 35 BauGB

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe einen landwirtschaftlichen Betrieb geert. Habe ihn verpachtet und das Wohnhaus nutzen wir selbst. Ich bin Friseurmeisterin und wollte einen Betrieb als GBR anmelden. Wir sind 500m im Ausenbereich und der Weg zu uns ist getehrt. Das Landwirtschaftsamt und Naturschutzamt stimmen zu. Die Stadt mag keine Gewerbliche anderstnutzung zulassen. Obwohl baulich nichts verändert wird und das Verkehrsaufkommen bei einem Hofladen viel höher wäre.Wie kann ich zu meinem Recht kommen?
Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ich kann nicht erkennen, ob Sie bereits einen Antrag an die zuständige Behörde gestellt haben und hierauf einen Bescheid als Antworten erhalten haben, oder ob Sie bei der Behörde nur "vorgefühlt" haben.

Im zweiten Fall sollten Sie in jedem Fall ein förmliches Verfahren einleiten und Ihren Antrag (vermutlich wegen einer Nutzungsänderung!?) so begründen, wie Sie es hier getan haben. Siehe auch: http://www.frag-einen-anwalt.de/Gruendung-einer-UG-im-Wohngebiet---f264769.html

Haben Sie bereits ein Verwaltungsverfahren durch Ihren Antrag eingeleitet, sollten Sie gegen den ablehnenden Bescheid in jedem Fall Widerspruch einlegen und dabei die von Ihnen genannten Argumente pointieren.

Maßgeblich richtet Sich die Nutzungsänderung im Außenbereich nach § 35 BauGB. Anhand der Aufzählung unter Abs. 1 können Sie erkennen, dass ein Friseurbetrieb nicht zu den sog. privilegierten Vorhaben gehört. Sonstige Vorhaben sind nur denkbar, wenn ihre Ausführung oder Benutzung öffentliche Belange nicht beeinträchtigt und die Erschließung gesichert ist. Hier können Sie ansetzen. Für Sie sprechen:
§ 35 Abs. 4 Zif. 1 BauGB. Die dort genannten Einzelheiten können SIe nach Ihrer Sachverhaltsschilderung für sich geltend machen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70954 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prima Service ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurze und aussagefähige Antwort, und darüber hinaus noch wertvolle Tips für das eigene Vorgehen - sehr empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort vom Anwalt hat mir sehr weitergeholfen. Hat sich gelohnt für wenig Geld einen Anwalt hier zu kontaktieren. ...
FRAGESTELLER