Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewährleistungsrecht.


23.01.2007 01:03 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Ich verkaufe gewerblich Schuhe bei e-bay, da ich meine Angebote Rechtsicher und Abmahnsicher gestalten will, möchte ich mir hier über einen Punkt klarheit verschaffen.

Verschiedene Kollegen so wie ich auch, haben in ihren Auktionen oder irgendwo in den AgB einen Absatz über die gesetzliche Gewährleistungsfrist wie diesen.


Gewährleistungsrecht.:
Die gesetzliche Gewährleistungsfrist von 2 Jahren beginnt mit Übergabe der Ware. In dieser Zeit werden alle Mängel, die der gesetzlichen Gewährleistungspflicht unterliegen, völlig kostenlos behoben. Ihre Gewährleistungsansprüche sind zunächst auf Nacherfüllung beschränkt. Bei Fehlern und Nacherfüllung haben Sie nach Ihrer Wahl einen Anspruch auf Rücktritt vom Kaufvertrag oder Minderung des Kaufpreises Ausgenommen von der Gewährleistung sind Schäden, die auf natürlichen Verschleiß, auf unsachgemäßen Gebrauch und auf mangelnde oder falsche Pflege zurückzuführen sind.
Wir tragen das volle Transportrisiko bis zu der von Ihnen gennanten Lieferadresse. Wenn wirklich einmal etwas beschädigt sein sollte, oder verloren geht leisten wir kostenlosen Ersatz, oder es gibt das Geld zurück.
Stand: 19.1.2007 Name der Inhabers

Nun meine Frage.:
Was muß man in eine Auktion oder Shop Artikel (SChuhverkauf) bezüglich der Gewährleistung reinschreiben. ?? Muß man darüber überhaupt Belehren und Informieren, oder genügt es wenn man sich einfach daran hält??

Vielen Dank im Vorraus für die Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Eine „Belehrung“ über Gewährleistungsrechte ist nicht vorgeschrieben. Vielmehr ergeben sich die Gewährleistungsrechte direkt aus dem Gesetz. Eine Wiedergabe der gesetzlichen Bestimmungen in den AGB muss grds. nicht erfolgen, jedenfalls dann nicht, wenn nicht differenzierte AGB verwendet werden, die unterschiedliche Rechte von gewerblichen Käufern (Unternehmern) und privaten Käufern (Verbrauchern) vorsehen.

Sollten Sie also keine weiteren Bestimmungen betreffend „Gewährleistung“ in den AGB verwenden, als die hier zitierten, würde ich vorschlagen wollen, diese Bestimmungen in den AGB wegzulassen, da das Gewährleistungsrecht gesetzlich umfassend geregelt ist und z.B. im Verbrauchsgüterkaufrecht zwingende Normen enthält. Ggf. kann ein Hinweis erteilt werden, dass insoweit die gesetzlichen Vorschriften gelten. (Was aber wiederum auch einen "Selbstverständlichkeit" ist.)

Alternativ können Sie einen RA beauftragen, insgesamt „individuell ausgearbeitete“ AGB zu erstellen. Die Kosten dafür würden sich allerdings in einem nicht unerheblichen dreistelligen Bereich bewegen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER