Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewährleistung nach Verkauf eines Hauses

| 08.03.2010 19:55 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth


Meine beiden Geschwister und ich haben ende 2008 das geerbte Haus unserer Mutter nach deren Tod verkauft. Das Haus steht in einem Feuchtgebiet. Unsere Mutter hat uns immer sehr stolz erzählt dass sie das Haus von einem Architekten gekauft hat, der das Haus mit sehr hochwertigen Baumaterialien in eine Betonwanne mit einer Pumpvorrichtung gebaut habe und dass Feuchtigkeit noch nie ein Problem war. Mit dieser Information haben wir das Haus annonciert und später dann auch verkauft. Keiner von uns drei Geschwistern hat in dem Haus gelebt, ich selber habe das Haus nur einmal gesehen. Nach etwas über einem Jahr meldete sich der Käufer mit der Beschwerde, dass Feuchtigkeit und Schimmel an mehreren Stellen im Hause vorhanden sein. Scheinbar wurde dieses Problem bereits einmal vor dem Verkauf überstrichen, wovon uns aber nichts bekannt war. Wir wussten von einem undichten, stillgelegten Wasserrohr in der Wand, das wir durch einen Fachmann haben reparieren lassen. Scheinbar hat der keine besonders gute Arbeit geleistet.

Der Käufer hat dann am Haus freigraben lassen und festgestellt, dass das Haus sich nicht wie von uns angenommen in einer Betonwanne befindet. Er hat uns durch einen Anwalt mitteilen lassen dass wir die Angaben über die Wanne wieder besseren Wissens, bestenfalls ins Blaue hinein gemacht hätten und er möchte dass wir uns an der ordnungsgemäßen Wiederherstellung des Hauses in einer noch zu vereinbarenden Hohe beteiligen.
ihm an einer gütlichen Einigung gelegen sei. Andernfalls käme es zu einem Gerichtsstreit.

Erschwerend kommt hinzu dass unser Bruder nicht sehr kooperativ ist. Er hat nichts zu dem Verkauf beigetragen und unsere Schwester all die Arbeit machen lassen. Sein Standpunkt ist, dass unsere Schwester die Falschinformation in die Anzeige gesetzt hat und er es sieht so aus als wolle er sich aus der Affäre ziehen.

Meine Fragen:
1) Kann der Käufer uns für die fehlende Betonwanne oder wegen der Schimmelbildung belangen?
2) Kann unser Bruder sich aus der Affäre ziehen?

Herzlichen Dank fuer Ihre Hilfe

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:

Maßgeblich ist das, was Sie im Vertrag mit dem Käufer vereinbart haben.
Mit der Übergabe der verkauften Sache geht die Gefahr des zufälligen Untergangs und der zufälligen Verschlechterung nach § 446 BGB auf den Käufer über.

Wenn Sie allerdings im Rahmen des Kaufvertrages bindende die Gewähr für die vereinbarte Beschaffenheit übernommen und damit zu erkennen geben, dass Sie für alle Folgen des Fehlens einstehen werden, müssen Sie an der Mangelbeseitigung beteiligen.

Von einer arglistigen Täuschung Ihrerseits kann aber keine Rede sein. Für diese Behauptung trägt der Käufer jedenfalls die Darlegungs- und Beweislast.

Ich gehe davon aus, dass Ihr Bruder den Kaufvertrag mit unterzeichnet hat, so dass er insoweit auch in der Mithaftung wäre.

Eine abschließende Beurteilung Ihrer Anfrage ist aber ohne positive Kenntnis des notariellen Vertrages nicht möglich. Hierfür werden Sie sicher Verständnis aufbringen.

Ich gehe weiter davon aus, dass Sie die Zahlung des für Ihre Anfrage ausgelobten Einsatzes auch von Amerika aus sicherstellen werden. Bitte sehen Sie mir diese Anmerkung nach, aber in letzter Zeit häufen sich auf dieser Plattform leider wieder Fälle, in denen die Lastschrift der für die Fragen ausgelobten Einsätze fehlschlagen.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


Nachfrage vom Fragesteller 19.03.2010 | 15:13

Sehr geehrter Herr Roth,
vielen Dank fuer die Beantwortung meiner Frage. Ihrer Antwort entnehme ich dass der Vertrag ausschlaggebend ist. Bedeutet das, dass der Kaeufer nicht von dem Vertrag zuruecktreten kann mit der Begruendung dass wir leichtfertig eine falsche Angabe ueber die Betonwanne gemacht haben? Unser Makler hat diese Angabe in''s Exposee geschrieben mit dem das Haus zum Verkauf angeboten wurde.
Vielen Dank,

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 19.03.2010 | 15:37

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Der Käufer könnte den Vertrag wegen arglistiger Täuschung anfechten. In diesem Fall wäre er aber für diese Behauptung darlegungs- und beweisbelastet.

Wie ich Ihnen bereits mitgeteilt habe, ist verbindliche Stellungnahme ohne Kenntnis des Vertragsinhaltes nicht möglich.



Mit freundlichen Grüßen
RA K. Roth
www.kanzlei-roth.de

Bewertung des Fragestellers 19.03.2010 | 15:58

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 19.03.2010 4/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Erst anfängliche Schwierigkeiten, am Ende jedoch sehr klar und stets sehr freundlich erklärt. Sehr zu empfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
War verständlich und ausführlich, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,8/5,0
Das nächste Mal bevorzuge ich eher eine persönliche Beratung. Das liegt wohl eher an der Plattform, als an der beratenden Person. Aus diesem Grund hat sich für mich jetzt keine Handlungsoption ergeben, bzw. etwas, was ich tun ... ...
FRAGESTELLER