Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewährleistung im KFZ-Teilehandel

01.11.2017 12:07 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Pieperjohanns


Zusammenfassung: Wenn ein Käufer unsachgemäß selbst einen Mangel behebt oder eine gekaufte Sache unsachgemäß behandelt, was zu einem Schaden führt, so ist der Verkäufer nicht in der Pflicht. Da das jedoch in den ersten sechs Monaten nach dem Kauf eine schwierige Beweisfrage ist, kann es ärgerlich werden.

Guten Tag,

wir betreiben den Handel mit gebrauchten KFZ-Ersatzteilen, Motoren, Getriebe und Karosserieteilen.
Als Gewerbetreibende müssen wir natürlich eine Gewährleistung von 12 Monaten geben, doch aus aktuellem Anlass haben wir hierzu zwei Fragen.

1. Müssen wir Gewährleistung auf Motoren und Getriebe geben, wenn der Einbau dieser nach dem Verkauf an unsere Kunden NICHT durch eine KFZ-Meisterwerkstatt erfolgt sondern durch den Kunden (keine Meisterwerkstatt) selbst durchgeführt wurde?

2. Müssen wir Gewährleistung auf von uns verkaufte Motoren geben, die vom Kunden unsachgemäß geöffnet wurden?
Diese Frage bezieht sich auf einen Fall, in dem der Kunde einen durch uns verkauften Motor ohne Rücksprache geöffnet und ein Bauteil des Motors repariert hat, von dem wir vorher nichts wussten und nach missglückter Reparatur sein Geld zurück verlangt hat.
Unserer Auffassung nach hätte uns der Kunde nach Feststellen des Defekts unverzüglich informieren und den Mangel anzeigen sollen, statt selbst einen Reparaturversuch zu unternehmen. Damit sehen wir uns hier nicht mehr in der Gewährleistungspflicht.

Mit freundlichen Grüßen
VAG-Motors
Wacker

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Richtig ist, dass Sie als Verkäufer nach § 434 BGB und § 437 BGB dem Käufer zur Sachmängelhaftung verpflichtet sind. Die Dauer der Gewährleistungsfrist beträgt generell zwei Jahre. Dies kann durch eine gesonderte Vereinbarung mit dem Kunden im Fall von Gebrauchtwaren auf minimal 12 Monate beschränkt werden, § 475 Absatz 2 BGB.

Unabhängig davon besteht nur ein Anspruch des Kunden, wenn der Mangel bereits bei Übergabe des Kaufgegenstands an ihn vorhanden war. Da das für Verbraucher sehr schwer feststellbar ist, legt § 476 BGB für den Verbraucherkauf fest, dass der Mangel als von Anfang an bestehend gilt, wenn er innerhalb der ersten sechs Monate auftritt.

Es handelt sich dabei um eine Vermutung. Diese kann widerlegt werden. Allerdings ist dies die Aufgabe des Verkäufers. Darüber hinaus gilt die Beweislastumkehr natürlich nur für echte Mängel. Und eine fehlerhafte Montage durch eine Nicht-Fach-Person/-Werkstatt mit dabei eintretender Beschädigung oder in Folge der Montage eintretende Schäden sind danach schon kein Mangel.

Problematisch ist dabei natürlich wiederum die Beweislast. Diese liegt nämlich weiterhin bei Ihnen. Sie müssen dem Kunden nachweisen, dass er Fehler beim Einbau oder bei der "Reparatur" gemacht hat. Das kann in manchen Fällen wohl nur durch ein Gutachten eines Sachverständigen geklärt werden.

Also kann man Ihre Fragen wie folgt beantworten:

1.) Generell ja, es sei denn Sie können nachweisen, dass ein in den ersten sechs Moanten geltend gemachter Mangel durch unsachgemäße Behandlung der Sache entstand. Nach Ablauf der sechs Monate ist der Kunde verpflichtet, Ihnen den Mangel zu beweisen.

2.) Das ist richtig. Der Kunde hätte die Reparatur nicht selbst vornehmen dürfen, wenn er dadurch den Mangel erst herbeigeführt hat. Auch sonst gilt, dass ein Selbstvornahmerecht der Mängelbeseitigung nur bei ernsthafter und endgültiger Ablehung der Beseitigung durch Sie möglich ist. Der eventuelle weitere Schaden einer Verschlimmbesserung ist natürlich nicht durch Sie zu ersetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68722 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke für die schnelle und deutliche Antwort. Dafür gebe ich Ihnen gerne 5 Sterne. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike und sein Team kennen sich auf einem breitem Spektrum sehr gut aus und geben ausführliche Antworten, bei Nachfragen ebenso immer stets freundlich. Weitere Hilfsangebote gibt es auch. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort zielte genau auf den richtigen Hintergrund ab und die entstandene Nachfrage wurde ebenfalls in den richtigen Kontext gerückt. Das Ganze gut verständlich und nachvollziehbar. Eine sehr gute Hilfe. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER