Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewährleistung Kulanz

| 24.06.2021 09:40 |
Preis: 48,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


Ich habe am 13.3.2020 ein Getriebe Austauschen lassen.
Ich hatte 12 Monate Garantie.
Am 26.6.2020 wurde das Fahrzeug Abgemeldet , da durch Corona unser Betrieb immer noch Stillliegt.
Am 12.5.21 wurde das Fahrzeug wieder Angemeldet weil er zum Tüv musste.
Am 21.6.21 tratten die selben Probleme wie vor den Getriebe Tausch wieder auf.
Fehlerspeicher Gang unplausiebel / Getriebe rutscht.
Beim Getriebewechsel war der Kilometerstand 208.008km , jetzt ist der Kilometerstand 212.513km
Das Getriebe hat gerademal 4500km gefahren.
Die Werkstatt verlangte Fehlerspeicher und Nachweiss über die Stilllegung.
Alles habe ich Nachgewiesen,jetzt bekomme ich keinerlei Rückmeldung mehr.

Ich würde gerne wissen ob ich chancen vor Gericht habe.

Vielen Dank

24.06.2021 | 12:21

Antwort

von


(755)
Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben Chancen vor Gericht, wenn ein Gewährleistungsanspruch wegen einer mangelhaften Reparatur des Getriebes besteht und dies nachweisbar ist.

Die Garantiefrist ist zwar abgelaufen. Daneben gilt aber die gesetzliche Sachmängelhaftung, für die eine zweijährige Gewährleistungsfrist läuft. Der Unterschied besteht darin, dass der Unternehmer bei der Garantie unabhängig von der Frage des Verschuldens bzw. "Vertretenmüssens" haftet, während Sie bei der gesetzlichen Gewährleistung nachweisen müssen, dass mangelhaft repariert wurde und die Werkstatt deshalb dafür einstehen muss.

Sie müssen zur korrekten Vorgehensweise die Werkstatt schriftlich zur Nachbesserung unter Fristsetzung auffordern.

Dann können Sie anschliessend im Wege der Ersatzvornahme ( Reparatur durch andere Werkstatt ) vorgehen und / oder die ( voraussichtlichen ) Kosten gerichtlich geltend. Unter Umständen wäre auch ein gerichtliches Beweisverfahren zur Klärung der Mangelhaftigkeit und Ursächlichkeit des Schadens empfehlenswert.

Sollten weitere Schritte erforderlich werden, so sollten Sie anwalltliche Vertretung in Anspruch nehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Sascha Steidel
Fachanwalt für Familienrecht

Bewertung des Fragestellers 24.06.2021 | 12:47

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Das hilft mir weiter und ich werde ihrer Empfehlung folgen

Vielen Dank

"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Steidel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 24.06.2021
5/5,0

Das hilft mir weiter und ich werde ihrer Empfehlung folgen

Vielen Dank


ANTWORT VON

(755)

Wrangelstrasse 16
24105 Kiel
Tel: 0431-895990
Web: http://www.kanzlei-steidel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Verkehrsrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Grundstücksrecht